Gelenkschmerzen durch Übersäuerung | Informationen & Tipps

Gelenkschmerzen können Betroffenen das Leben zur Hölle machen. Alltägliche Dinge wie Treppensteigen oder Staubsaugen werden zur Qual, an Sport ist gar nicht mehr zu denken. Oft leiden Patienten viele Jahre lang, ohne dass eine Ursache für die Beschwerden gefunden wird. In vielen Fällen verursacht eine Übersäuerung die Gelenkschmerzen – ein Zustand, der von Ärzten nicht immer berücksichtigt wird. Bei einer Übersäuerung können Gelenke in Mitleidenschaft gezogen werden, da der Stoffwechsel nicht mehr richtig funktioniert. Durch die Belastung mit nicht abtransportierten Giftstoffen verursacht die Übersäuerung Symptome an Gelenken und Muskeln, die das Leben stark einschränken können. Um gegen Übersäuerung und Gelenkschmerzen vorzugehen, kann eine Umstellung auf basische Ernährung helfen.
Gelenkschmerzen

Übersäuerung kann Symptome an Gelenken verursachen

Eine Übersäuerung wird in der Fachsprache auch Azidose genannt. Damit wird ausgedrückt, dass sich der Säure-Basen-Haushalt des Körpers nicht mehr im Gleichgewicht befindet. Jedoch ist der richtige pH-Wert Voraussetzung für einen optimal funktionierenden Stoffwechsel. Die pH-Werte werden auf einer Skala zwischen 0 und 14 erfasst. Je nach Körperregion herrschen unterschiedliche pH-Werte vor. Im Magen ist beispielsweise ein stark saures Milieu von 1 bis 1,5 für die Verdauung nötig. Im Darm herrscht mit einem pH-Wert von 8 ein basisches Milieu. Als neutral wird ein pH-Wert von 7 angesehen. Werte darunter gelten als sauer, Werte darüber als basisch. Ideal ist ein pH-Wert des Blutes von 7,4. Sinkt dieser unter 7,35 entsteht eine Übersäuerung die Symptome an Gelenken hervorrufen kann. Zwar verfügt der menschliche Körper über Puffersysteme und Regelmechanismen, die eine Übersäuerung normalerweise zu verhindern wissen. Bestimmte Risikofaktoren und Lebensumstände können aber dazu führen, dass trotzdem eine Azidose eintritt.

Besonders gefährdet, eine Azidose zu entwickeln, sind:

Durch die Azidose entsteht im Körper ein Säureüberschuss, der nicht mehr ausgeglichen werden kann. Das kann Symptome wie chronische Schmerzen, Kopfweh, Infektanfälligkeit, innere Unruhe oder allgemeines Unwohlsein hervorrufen. Außerdem kann eine Übersäuerung die Gelenke schädigen, da nicht neutralisierte Giftstoffe im Binde- und Knorpelgewebe abgelagert werden und dort auf Dauer zu Entzündungen führen können. Bestehen bereits Erkrankungen wie Rheuma oder Gicht, kann eine Azidose die Symptome verschlimmern.

Übersäuerung und Gelenkschmerzen behandeln

Eine Übersäuerung kann Symptome an Gelenken verursachen, welche die körperliche Leistungsfähigkeit einschränken und starke Schmerzen verursachen. Eine Änderung der Ernährung kann hier bereits Linderung verschaffen, denn die meisten Menschen ernähren sich zu säurehaltig. Als gesunder Richtwert gilt die 80/20 Regel: 80 Prozent der verzehrten Speisen sollten Basen bildend, die restlichen 20 Prozent dürfen Säuren bildend sein.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Basisch und sauer wirkende Lebensmittel:

  • Basisch: Obst (auch saures wie Zitronen!), Gemüse, Kräuter, Kartoffeln, Essig, Tofu, Salate.
  • Sauer: Brot und Backwaren, Fleisch und Wurst, Zucker, Softdrinks, Alkohol, Käse, Eier, Getreideprodukte.

Ebenso kann die Einnahme eines Basenproduktes vorhandene Beschwerden durch Übersäuerung an Gelenken positiv beeinflussen. Basenpräparate sind Mischungen aus basischen Mineralien wie etwa Magnesium, Kalzium und Zink. In einer 2005 durchgeführten Studie wurde herausgefunden, dass eine Einnahme basischer Mineralien bei Rheuma die Schmerzen vermindern und die Beweglichkeit der Gelenke verbessern kann (Quelle: Czeus et al.: Alkaline mineral supplementation for patients with rheumatoid arthritis. Rheumatology 44:i79, 2005) .

Die langfristigen Folgen der Übersäuerung auf Gelenke
Falls eine Übersäuerung die Gelenkschmerzen hervorruft, sollte möglichst schnell der Säure-Basen-Haushalt des Körpers in Ordnung gebracht werden. Dadurch lassen sich oftmals rheumatische Beschwerden reduzieren und der Schmerzmittelgebrauch kann gesenkt werden. Man sollte sich immer bewusst sein, dass eine Übersäuerung den Körper dazu zwingt, sämtliche vorhandene basische Mineralien im Körper verfügbar zu machen. In der Not werden diese auch aus den Knochen gelöst. Das kann zu Osteoporose führen. Die übermäßige Einlagerung von Säuren in Muskeln und Gelenke führt zu Verspannungen, Arthrose und Gicht, die bei chronischem Bestehen immer schwerer zu behandeln werden.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Muskelkater durch Übersäuerung

Übersäuerung der Muskeln (Azidose) | Symptome & Behandlung

Jede Betätigung der Muskeln erfordert Energie, die auf verschiedene Arten bereitgestellt werden kann. Nach längeren Anstrengungen – durch vermehrten Kraftaufwand oder durch Dauerbelastung – kann es zu einer Übersäuerung von Muskeln kommen. Diese Azidose deutet sich durch leichte Muskelschmerzen an und führt bei längerem Bestehen zu einer Leistungsminderung. Im Allgemeinen ist eine Übersäuerung der Muskeln harmlos, da sie sich nicht auf den gesamten Stoffwechsel auswirkt und vom Körper durch Regulierungsmaßnahmen kompensiert wird.

Weiterlesen
Veganes Gericht

Was essen eigentlich Veganer an Weihnachten?

Gerade an Weihnachten fragt man sich, was man zur Feier des Tages der Familie und den Freunden auf den Tisch zaubern kann. Möchte man dann zudem ein veganes Festtagsmenü, kommen traditionelle Weihnachtsessen wie Karpfen, Gans oder Würstchen eher nicht infrage.

Weiterlesen
Gesund abnehmen

Gesund abnehmen – 5. Teil: Der Jojo-Effekt

Wer kennt ihn nicht, den unerwünschten Jojo-Effekt? Teil 5 unserer Reihe ‚Gesund abnehmen‘ beschäftigt sich mit genau diesem unerfreulichem Ereignis, wenn nach einer scheinbar erfolgreichen Diät nach einiger Zeit alles noch schlimmer ist als zuvor.

Weiterlesen