Übersäuerung durch Alkohol (Azidose) | Allg. Informationen & Tipps

Mittags ein Gläschen Sekt zum Geburtstag der Kollegin, abends ein kühles Feierabendbier zum Abschalten. Alkohol gehört zu unserem Leben dazu. Das ist auch kein Problem, solange der Genuss in Maßen erfolgt. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass die Wirkung von Alkohol ins Gegenteil umschlägt. Anstatt fröhlich macht er uns dann sauer – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Übersäuerung durch Alkohol führen. Das kann verschiedene Beschwerden wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit oder Gelenk- und Muskelschmerzen zur Folge haben. Auch der Magen übersäuert durch Alkohol, was unangenehme Symptome wie Sodbrennen, Übelkeit und saures Aufstoßen hervorrufen kann. Eine erste Besserung der Übersäuerung durch Alkohol lässt sich meist durch eine Umstellung der Ernährung und durch den Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin erreichen.
Alkohol

Nicht nur der Magen übersäuert durch Alkohol

Stress, falsche Ernährung, zu viel oder zu wenig Bewegung und schließlich auch ganz einfach das Alter – all das sind Faktoren, die zu einer Übersäuerung (medizinisch auch Azidose genannt) des Körpers führen können. Die Symptome sind meist relativ unspezifisch: Kopfschmerzen, allgemeines Unwohlsein, schlechte Stimmung, Reizbarkeit und Muskelverspannungen können etwa Anzeichen einer Übersäuerung sein.

Von einer Übersäuerung spricht der Arzt dann, wenn die pH-Werte des Körpers zu niedrig sind. Diese werden auf einer Skala von 0-14 bestimmt. Der Mittelwert von 7 gilt als neutral. Werte unter 7, wie sie etwa im Magen zur Zersetzung der Nahrung nötig sind, gelten als sauer. Werte über 7, wie etwa im Darm, gelten als basisch. Der normale pH-Wert des Blutes liegt bei 7,4. Ein Übermaß an Alkohol kann auf mehreren Ebenen zu einer Übersäuerung beitragen.

Übersäuerung durch Alkohol

  • Gerade hochprozentiger Alkohol wird im Körper sauer verstoffwechselt.
  • Beim Abbau von Alkohol werden sehr viele der basischen Mineralstoffe (Magnesium, Natrium, Kalzium, Zink) im Körper verbraucht. Ein Mangel an diesen Mineralien kann ebenfalls zu einer Übersäuerung führen.
  • Alkohol wirkt entwässernd. Ausreichend Wasser ist aber nötig, um Giftstoffe ausscheiden zu können. Ansonsten steigt die Säurebelastung im Körper.
  • Alkohol reizt die Magenschleimhaut und kann zu einem Anstieg der Magensäure führen. Der Magen übersäuert durch Alkohol. Die Folge sind Sodbrennen, Übelkeit und saures Aufstoßen.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Bei Übersäuerung mit Alkohol lieber sparsam umgehen

Bei einer Übersäuerung durch Alkohol gilt es vor allem, die Ursache zu beseitigen. Und das heißt: Abstinenz. Gehen Sie bei einer Übersäuerung mit Alkohol sparsam um. Dann kann sich die Magenschleimhaut erholen. Bei einem akuten Auftreten von Symptomen wie Sodbrennen oder saurem Aufstoßen können auch Säureblocker aus der Apotheke helfen. Das sind Medikamente, die überschüssige Magensäure absorbieren und dadurch schnelle Hilfe bei säurebedingten Magenbeschwerden leisten. Langfristig sollte jedoch die Ernährung nach der 80/20 Regel umgestellt werden. Sie besagt, dass 80 Prozent der verzehrten Speisen Basen bildend und nur 20 Prozent Säure bildend sein sollen.

  • Basische Lebensmittel sind beispielsweise Obst, Gemüse, Tofu, Salat und Kartoffeln.
  • Saure Lebensmittel sind beispielsweise Wurst, Fleisch, Käse, Weizen, Alkohol, Kaffee, Softdrinks und Zucker.

Übersäuerung und Alkohol – das sind die Folgen

Nicht nur der Magen übersäuert durch Alkohol. Auf Dauer ist der ganze Körper von einer Übersäuerung mit Alkohol betroffen. Durch den hohen Verbrauch an Mineralstoffen greift der Körper schließlich auf die Mineralstoffdepots in den Knochen zurück. Dadurch kann eine Osteoporose entstehen. Die ständige Reizung der Magenschleimhaut kann zu einer Magenschleimhautentzündung führen. Dadurch steigt das Risiko, ein Magengeschwür zu entwickeln, stark an. Auch die Speiseröhre und der Dünndarm können durch die dauerhafte Säurebelastung nachhaltig geschädigt werden.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Entsäuerung des Körpers

Entsäuerung des Körpers | Behandlungsmethoden & Tipps

Eine Übersäuerung des Körpers bringt meist bereits nach kurzer Zeit Beschwerden mit sich. Die häufigsten und meist ersten Merkmale sind ständige Müdigkeit sowie Gelenk- und Muskelschmerzen. Außerdem kann es beispielsweise zu Sodbrennen, Hautirritationen, Kopfschmerzen, Allergien und Stimmungsschwankungen kommen.

Einer chronischen Übersäuerung des Körpers kann durch verschiedene Maßnahmen entgegengewirkt werden. An allererster Stelle bei der Wiederherstellung des Säure-Basen-Gleichgewichts steht eine gesunde Ernährung. Außerdem sollte Sport getrieben und eine naturheilkundliche Therapie in Erwägung gezogen werden
In folgendem Text werden einige Methoden beschrieben, die der Entsäuerung des Körpers dienen.

Weiterlesen
Skifahrer

Skifahren – Beanspruchung der Muskulatur

Skifahren macht Spaß, ist gesund und darüber hinaus kann man damit auch seine Figur formen. Skifahrer und Snowboarder sehnen deswegen die kalte Jahreszeit und den Schnee herbei, um wieder auf der Piste stehen zu können. Beansprucht werden bei diesen Sportarten vor allem Bein- und Pomuskulatur. Skifahren dient aber auch dem Ausdauertraining. Aber Vorsicht: Ungeübte oder falsche Haltung führen aber schnell zur Überforderung der Muskulatur.

Weiterlesen
Frau beim laufen

Säure-Basen-Haushalt von Läufern

Wir nehmen viele Lebensmittel zu uns die sauer sind, das heißt säurebildend. Süßigkeiten, fettes Essen und Alkohol, viele von uns rauchen auch. Um unserem Körper etwas Gutes zu tun, suchen wir im Sport einen Ausgleich. Besonders beliebt ist das Joggen, einfach weil es nicht viel braucht: Ein paar bequeme Laufschuhe und eine schöne Strecke zum Laufen. Joggen hilft unserem Körper dabei, die ungesunden Säuren wieder los zu werden. Wer sich aber beim Joggen überanstrengt, kann aber auch zur Übersäuerung beitragen.

Weiterlesen