Rückenschmerzen durch Übersäuerung

Eine latente Übersäuerung, auch genannt Azidose, kann viele gesundheitliche Folgen haben. Dazu gehören auch übersäuerungsbedingte oder verstärkte Rückenschmerzen. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit dem Effekt eines unausgeglichenen Säure-Basen-Haushaltes auf die Rückengesundheit.
Rückenschmerzen

Die Auswirkungen einer Übersäuerung auf Knorpel und Muskulatur

Der Begriff Übersäuerung (Azidose) bezeichnet eine Senkung des pH-Wertes im Blut. Normalerweise hat dieses einen pH-Wert zwischen 7,38 und 7,42.  Schwankungen gleicht der Körper mithilfe verschiedener Puffersysteme, wie beispielsweise dem Bicarbonatpuffer im Blut, aus. Wird der Organismus dauerhaft mit zu viel Säure belastet, werden die sauren Abbauprodukte aus dem Blut im Gewebe abgelagert. Ursächlich dafür kann eine übermäßige Aufnahme von tierischen Eiweißen (Proteinen) und Weißmehlprodukten sein, da diese Lebensmittel sauer verstoffwechselt werden. Die abgelagerten Abbauprodukte können die Struktur der Gewebe, in denen sie lagern, verändern. Sie können den Verschleiß von Knorpelgeweben und die Verhärtung der Muskulatur zur Folge haben. Dies wiederum kann dann ein Auslöser für oder Verstärker von Rückenschmerzen sein.

Behandlung

Die Vermeidung oder der Ausgleich einer latenten Azidose steht an erster Stelle der Behandlung. Dies kann dauerhaft nur durch eine gesündere Lebensweise erfolgen. Hierzu gehören eine ausgeglichene und basenreiche Ernährung sowie ausreichend gemäßigte Bewegung. Auf den Speiseplan sollten reichlich Obst, Gemüse und ballaststoffreiche Lebensmittel und nur wenige aus tierischen Eiweißen, Zucker und Weißmehlprodukten. Zudem wird das Ausscheiden der angesammelten Säuren durch das Trinken von zwei bis drei Liter Wasser täglich begünstig. Bewegung an der frischen Luft löst Verspannungen und trägt somit zur Schmerzlinderung bei. Außerdem regt es den Kreislauf an, was wiederum die Ausscheidung der sauren Stoffwechselprodukte fördert.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Fazit

Besonders der Rücken ist täglich hohen Belastungen ausgesetzt. Die modernen Lebensgewohnheiten spielen bei der Entstehung von Rückenschmerzen eine maßgebliche Rolle, daher ist eine Umstellung auf eine gesunde und aktive Lebensweise ein unvermeidlicher Schritt in eine schmerzfreie(ere) Zukunft.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Lebensmittel

Basenbildende Lebensmittel l Überblick & Zubereitungstipps

Der Säure-Basen-Haushalt ist ein exakt kontrolliertes System des menschlichen Organismus. Ein gesunder Körper kann durch Puffersysteme, Lunge und Nieren den pH-Wert in einem sehr engen Bereich konstant halten. Durch unsere tägliche Ernährung fallen viele saure und basische Abbauprodukte an, die im Rahmen des Säure-Basen-Haushalts verstoffwechselt werden. Schulmediziner und Naturheilärzte sind sich bisher uneinig, welche Auswirkungen eine säurereiche Ernährung auf bestimmte Gesundheitsprobleme hat. Diskutiert werden mögliche Zusammenhänge zwischen einer sauren Stoffwechsellage und Erkrankungen wie Knochenschwund (Osteoporose), Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose) oder Gelenkentzündungen (Arthritis). Der Verzehr basenhaltiger Lebensmittel kann hier eventuell Abhilfe schaffen.

Weiterlesen
Pastinaken

Region auf dem Teller: Pastinaken

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen
Basische Marmelade

Basische Marmelade

Im Sommer wird eingeweckt was das Zeug hält: Äpfel, Erdbeeren, Brombeeren schmecken vor allem als Kompott oder Marmelade. Zum Einkochen der Früchte und Beeren bedarf es aber meist viel Zucker. Das ist zum Einen nicht gut für die Bikinifigur und zum anderen kann zu viel Zucker unseren Säure-Basen-Haushalt stören.

Weiterlesen