„Übersäuerung und Sport“ – 2. Teil: Muskelübersäuerung vermeiden

Im ersten Teil der Reihe „Übersäuerung und Sport“ haben wir Ihnen kurz geschildert, wie eine sportbedingte Übersäuerung der Muskulatur entstehen kann. In diesem zweiten Beitrag finden Sie interessante Informationen darüber, wie sich diese Form der Azidose (Übersäuerung) vermeiden oder auch behandeln lässt.
Sportliche Beine

Einer Muskelübersäuerung vorbeugen

Ausreichendes Aufwärmen vor der eigentlichen Belastung ist sehr wichtig. Danach ist die Verletzungsgefahr geringer. Nach dem Aufwärmen sollten Sie Ihre sportliche Aktivität auf Ihr individuelles Niveau anpassen, also keine zu starke Belastung von heute auf morgen, sonst droht eine Musekelübersäuerung. Während des Trainings und auch danach sollten Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Zudem sind eine basenreiche Ernährung, Dehnungsübungen und genügend Regenerationsphasen zwischen den einzelnen Trainingseinheiten förderlich.

Gegenmaßnahmen bei Übersäuerung von Muskeln

Generell können Sie dieselben Maßnahmen zur Vorbeugung auch bei einer bereits entstandenen Muskelübersäuerung anwenden. Viel trinken und Dehnungsübungen helfen dem Körper die sauren Abfallprodukte aus den Muskeln schneller zu beseitigen. Ein warmes Bad kann helfen, die Schmerzen zu verringern, da die Muskulatur hierbei entspannt. Ebenso ist eine basenreiche Ernährung anzuraten, um den Säureüberschuss abzupuffern und somit den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Lot zu bringen. Für schnelle Abhilfe können Sie auch Basentherapeutika aus der Apotheke in Erwägung ziehen.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Fazit

Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt durch eine ausgewogene und basenreiche Ernährung, ein an die individuellen Grenzen angepasstes Training, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und genügend Erholungszeiten für den Körpern sind das A und O um übersäuerungsbedingte Probleme zu vermeiden.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesund abnehmen

Abnehmen dank Basenfasten?

Das heutige Schönheitsideal zeigt uns schöne, schlanke und straffe Körper. Das Ziel vieler Menschen: Möglichst wenig Körperfett, dafür aber eine umso stärkere Muskulatur, die man bestenfalls auch sieht. Auch wenn dieser Trend manchmal schon krankhaft anmutet, mit einer Sache liegen diese Menschen goldrichtig: Übergewicht ist ungesund. Es macht krank und schränkt enorm ein. Abzunehmen ist daher ein sehr vernünftiger Vorsatz, nur die Umsetzung ist manchmal schwer. Gelingt es etwa mit Basenfasten? Erfahren Sie im Folgenden, was für Vorteile Basenfasten hat und wie Sie dauerhaft Gewicht verlieren können.

Weiterlesen
Schwanger

Azidose Neugeborenes | pH-Grenzwerte, Bestimmung & Hilfe

Ein neugeborenes Kind passt sich entgegen aller Hoffnungen nach der Geburt nicht immer den neuen Umgebungsbedingungen adäquat an. Durch Geburtskomplikationen, Erkrankungen der Mutter oder des Kindes kann es passieren, dass Atmung und Blutwerte die entsprechenden Normwerte nicht erreichen und es dadurch zu einem Ungleichgewicht im sogenannten „Säure-Basen-Haushalt“ kommt. Im menschlichen Blut gibt es saure Stoffe, die einen Überschuss an Protonen haben und damit positiv geladen sind, sowie basische Stoffe, die einen Überschuss an Anionen haben und damit negativ geladen sind. Das Zusammenspiel dieser beiden Gruppen bestimmt den pH-Wert des Blutes. Der pH-Wert gibt an, ob eine Substanz eher einen sauren (pH<7), neutralen (pH=7) oder einen basischen (pH>7) Charakter hat. Als Azidose wird die Übersäuerung des Blutes bezeichnet, die ihre Ursache in der Atmung (respiratorische Azidose) oder im Stoffwechsel (metabolische Azidose) haben kann.

Weiterlesen
Dehnen

Faszien-Training für mehr Beweglichkeit

Das Fasziengewebe umhüllt und verbindet Muskeln, Organe und Knochen miteinander. Die Faszien sind bestenfalls straff und elastisch – so geben sie unserem Körper die nötige Form, Spannkraft und gleichzeitig Elastizität und Beweglichkeit. Einseitige Bewegung, anaerobes Training, aber auch Stress und ungesunde Ernährung können die Beweglichkeit des Faszienapparates beeinträchtigen. Mit einem gezielten Training lassen sich Faszien aber wieder zart und geschmeidig machen!

Weiterlesen