Erkältungszeit – Wie eine Übersäuerung das Immunsystem schwächt

Die Nase läuft, der Kopf pocht, Husten, Fieber, Gliederschmerzen… wer kennt das nicht in der kalten Jahreszeit? Ein grippaler Infekt jagt den nächsten und wenn es ganz hart kommt, setzt einen die echte Grippe für eine ganze Weile außer Gefecht. Gerade deshalb ist man im Winter auf ein gesundes Immunsystem angewiesen, welches auch durch eine Übersäuerung des Körpers negativ beeinflusst werden kann.
Frau beim Arzt

Folgen einer Übersäuerung (Azidose) auf das Immunsystem

Bei einer chronisch latenten Azidose werden überschüssige Säuren nicht mehr ausreichend neutralisiert. Das Säure-Basen-Verhältnis wird in den sauren Bereich verschoben, wodurch die Enzymsysteme des Stoffwechsels nicht mehr richtig arbeiten können. Die Energiegewinnung in den Zellen ist gestört und dieser Zustand kann zu einem Energiemangel im gesamten Organismus führen. Dies betrifft natürlich auch die Zellen des körpereigenen Abwehrsystems. Zudem vermehren sich Bakterien und Viren ganz vorzüglich in einem übersäuerten Milieu, während sie ein basisches Milieu meiden.

Ursache einer Übersäuerung

Durch eine schlechte und falsche Ernährung, wie beispielsweise zu viel tierisches Eiweiß, Weißmehlprodukte und Süßigkeiten, wird der Körper einer enormen Säurebelastung ausgesetzt, da die genannten Lebensmittel starke Säurebildner sind. Zudem beschleunigen Alkohol, Nikotin sowie Zusätze in Nahrungsmitteln wie Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker eine Übersäuerung. Mangelnde Bewegung an der frischen Luft ist ebenso ein Faktor, der sich negativ auf den Säure-Basen-Haushalt auswirken kann. Der Kreislauf kommt nicht in Schwung, die Durchblutung ist vermindert und das Ausscheiden der Giftstoffe reduziert.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Maßnahmen und Ernährung bei Übersäuerung

Um den Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, müssen dem Körper ausreichend basenbildende Nahrungsmittel zugeführt werden. Obst, Gemüse oder Salat sollten vermehrt auf dem Speiseplan stehen und säurebildende Produkte wie Fleisch und Getreideprodukte eher gemieden werden. Auch ist auf genügend Flüssigkeitszufuhr in Form von Wasser oder Tee (Kräuter- oder Basentee) zu achten. Gemäßigter Sport wie Spaziergänge oder Schwimmen (im Winter im Hallenbad) regt nicht nur den Kreislauf an, sondern hebt auch in der trüben, kalten Jahreszeit die Stimmung.

Eine regelmäßige Entsäuerung in Verbindung mit einer gesunden Lebensweise stärkt den Körper und das Immunsystem. Bakterien, Viren und Co. haben es dadurch auch in der Erkältungszeit schwerer, fruchtbaren Boden zu finden.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Sodbrennen

Sodbrennen durch saure Lebensmittel | Tipps & Hilfe

Salzsäure hilft dem Magen die aufgenommene Nahrung zu verdauen und zu desinfizieren. Hin und wieder kann es nach Mahlzeiten zu lästigem Sodbrennen (gastroösophagaler Reflux) und saurem Aufstoßen kommen, bedingt durch ein Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre (Ösophagus).
Dem Sodbrennen können dabei verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Neben einem erhöhtem Druck im Bauchraum, haben vor allem Lebens-und Ernährungsgewohnheiten einen großen Einfluss auf die Entstehung der Beschwerden.

Weiterlesen
Frau mit einem Glas mit Milch

Irrtümer über Azidose

Wenn bereits die medizinische Benennung einer Störung der Körperfunktionen nicht eindeutig ist, sind Irrtümer und Meinungsverschiedenheiten vorprogrammiert. Eines aber ist klar: Eine Übersäuerung im Magen ist spürbar. Sie zieht Sodbrennen nach sich. Eine chronische Azidose verläuft hingegen schleichend und ohne offensichtliche Beschwerden.

Weiterlesen