Gesund in der Erkältungszeit

Husten, schniefen, räuspern – im Winter rollt die Erkältungswelle über das Land hinweg und kaum einer bleibt verschont. Um sich nicht anzustecken, schwören einige in der kalten Jahreszeit Menschenansammlungen wie in der U-Bahn oder auf dem Weihnachtsmarkt ab; andere lassen sich impfen; wieder andere prahlen mit ihrem Immunsystem. Tatsächlich gibt es einige Tipps und Tricks von der Ernährung bis zum alltäglichen Miteinander, die einen vor den krank machenden Viren schützen können.
Erkältung

Erkältungssaison Winter

Die Grippewelle in der „Saison“ 2016/17 verlief besonders heftig: Für ganz Deutschland wurden dem Robert-Koch-Institut 112.594 Fälle von Influenza gemeldet. Bei 662 Menschen verlief die Infektion sogar so gravierend, dass sie daran starben. Zu den Risikogruppen gehören vor allem kleine Kinder, ältere Menschen und Schwangere und Patienten mit Lungenerkrankungen.

Bei diesen Zahlen waren die grippalen Infekte nicht eingerechnet. Bei der echten Grippe liegt eine Infektion mit dem so genannten Influenzavirus vor. Bei einer Erkältung kommen ganze 200 Virenarten in Betracht, die für die Krankheitssymptome verantwortlich sind. Häufig ist es zu Beginn nicht ganz leicht, die beiden Krankheiten zu unterscheiden. Die Grippe setzt allerdings meist sehr plötzlich ein, während ein grippaler Infekt einen langsamen Anfang macht. Bei der Grippe kommen vor allem noch hohes Fieber, Schüttelfrost und Muskel- sowie Gliederschmerzen hinzu. Bei Verdacht auf eine Grippe, wird ein Arztbesuch insbesondere für die Risikogruppen wichtig.

Schutz vor Grippe und grippalen Infekten

Gegen Grippe können wir uns impfen lassen, obwohl auch dies erwiesenermaßen nicht zwangsläufig vor einer Infektion mit Influenza schützt. Gegen die vielen Erreger einer Erkältung lässt sich gar nicht impfen. Doch es gibt ein paar Regeln, die davor schützen, erst gar nicht mit Influenza und den anderen über 200 Übeltätern in Berührung zu kommen.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Folgende Listen geben einen Überblick und erleichtern die basische Ernährung:

Hände frei von Keimen halten

Erste und wichtigste Regel lautet: Händewaschen! Dann noch einmal Händewaschen und schließlich Händewaschen! Wer sich im öffentlichen Raum bewegt und mit anderen Menschen zusammen wohnt oder arbeitet, der sollte dies wirklich beherzigen. Wenn man längere Zeit unterwegs ist, kann auch ein kleines Desinfektionsgel für die Jacken- oder Handtasche schnelle Abhilfe leisten. Darüber hinaus vergessen viele Menschen beim Händewaschen, die Daumen gründlich zu waschen. Dabei ist der Daumen etwa bei der Bedienung des Smartphones besonders häufig im Einsatz. Und das Display vom Smartphone ist ein großer Bakterien- und Virenherd.

Krankheitserreger nicht ins Haus lassen

Wenn wir in der Erkältungszeit etwa unseren Aktenkoffer, die Handtasche oder ähnliches in der U-Bahn auf den Boden stellen, schleppen wir uns mögliche Krankmacher ins Haus. Dass zu vermeiden – vor allem in Toilettenräumen – kann die eigene Wohnung oder den Arbeitsplatz „gesünder“ machen. Dazu zählt übrigens auch das Schuhe ausziehen! Wenn Sie die Schuhe vor der Haustür ausziehen, bleiben Krankmacher ausgesperrt!

Desinfektionsspray

Auch wenn wir uns häufig die Hände waschen, die Schuhe draußen stehen lassen, ist es sinnvoll auch diejenigen Gegenständen regelmäßig zu desinfizieren, die wir oder auch Familienmitglieder oder Kollegen häufig anfassen. Dazu gehören Tastaturen, Schubladengriffe, Türklinken oder zum Beispiel auch Lichtschalter. Der Mehraufwand, diese Dinge zu reinigen, hält sich im Rahmen – die Wirkung aber ist groß.

Immun essen

Die richtigen Lebensmittel in der Erkältungszeit versorgen uns mit Vitaminen und Nährstoffen, mit denen die Abwehrkräfte gestärkt werden. Vitaminmangel hingegen kann uns anfällig für Krankheiten machen. Ganz oben auf der Liste der Fitmacher stehen natürlich Zitrusfrüchte und grünes Gemüse wie verschieden Kohlsorten.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Frau mit Schmerzen

Migräne durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Um die Homöostase (Gleichgewichtszustand) des Organismus und ein ordnungsgemäßes Funktionieren einer Vielzahl an biologischen Prozessen zu gewährleisten, wird der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers innerhalb sehr enger Grenzen konstant gehalten. So beträgt der pH-Wert des Blutes, welcher ein Maß für den sauren Charakter einer wässrigen Lösung darstellt, unter physiologischen Bedingungen 7,37 bis 7,43. Sinkt der pH-Wert unter diesen Normbereich, so spricht man in der Medizin von einer Azidose. Diese wird umgangssprachlich häufig als Übersäuerung bezeichnet. Eine bestimmte Form der Azidose, nämlich insbesondere die respiratorische Azidose, kann oft mit Kopfschmerzen einhergehen. Migräne jedoch, als eine Art von primären Kopfschmerzen, deren Ursachen bis heute nicht geklärt sind, scheint dahingegen nicht in direktem Zusammenhang mit einer Azidose zu stehen.

Weiterlesen
Salat, Gemüse und Früchte

Die Unterschiede: Basische versus saure Lebensmittel

Viele chronische Krankheiten wie Gelenkschmerzen, Arthrose oder Allergien sind auf eine Übersäuerung des Körpers zurückzuführen. Wer ständig krank ist, sollte alles daran setzten, den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bekommen – und zuvor bestmöglich über die Unterschiede basischer und säurebildender Lebensmittel Bescheid wissen.

Weiterlesen
Kürbis

Region auf dem Teller: Kürbis

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen