Gesund abnehmen – 2. Teil: Warum Bewegung so wichtig ist

Im zweiten Teil der Reihe ‚Gesund abnehmen‘ geht es um das Thema „Bewegung“. Sie kurbelt den Kalorienverbrauch an und baut Muskelmasse auf. Bewegung – vor allem an der frischen Luft – ist für ein erfolgreiches Abnehmen unverzichtbar.
Gesund Abnehmen

Fett-Abbau durch Muskel-Aufbau

Bei einer Diät, die ohne ausreichend gesunde Bewegung durchgeführt wird, kann es passieren, dass der Körper anstatt Fett Muskeln abbaut. Zudem schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme, wenn dem Körper plötzlich weniger Kalorien zugeführt werden als gewohnt. Durch Bewegung wird der Stoffwechsel aktiviert, insbesondere der Fettstoffwechsel, und Muskelmasse aufgebaut.

Damit der Körper allerdings Energie aus seinen Fettreserven ziehen kann, benötigt er viel Sauerstoff. Hat er diesen nicht zur Verfügung, bezieht er die Energie aus den Kohlenhydratreserven. Daher ist es wichtig, dass der Körper genug Sauerstoff bekommt. Das bedeutet, dass mit Bedacht trainiert werden sollte: Mit mäßiger Intensität, bei der man nicht aus der Puste kommt! Und am besten an der frischen Luft.

Die besten Sportarten zum Abnehmen

Für das Abnehmen besonders geeignete Sportarten sind Ausdauersportarten, wie etwa Radfahren, Laufen, Wandern, Walking sowie Schwimmen. Insbesondere für stark Übergewichtige ist letzteres sehr empfehlenswert, da das Wasser den Großteil des Körpergewichts trägt und die Gelenke so geschont werden.

Mehr Artikel zum Thema Übersäuerung

Mehr Bewegung auch im Alltag

Lassen Sie das Auto öfter stehen und gehen Sie stattdessen zu Fuß oder benutzen Sie das Fahrrad. Meiden Sie Aufzug oder Rolltreppe und nehmen Sie lieber die Treppe. Wer seinen Beruf im Sitzen ausübt, sollte zwischendurch immer wieder aufstehen und in der  Mittagspause noch Zeit für einen kleinen Spaziergang einplanen. Versuchen Sie bei Tätigkeiten wie Telefonieren oder Bahnfahren eher zu stehen als zu sitzen. Allein beim Stehen verbrennt man doppelt so viele Kalorien wie im Sitzen. Sparen Sie sich die quälende Suche nach dem perfekten Parkplatz vor der Tür. Dies führt nicht nur zu gesunder Bewegung, sondern schont zusätzlich auch noch die Nerven.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Frühjarhmüdigkeit

Übersäuerung und Frühjahrsmüdigkeit

Während draußen die Natur von Neuem beginnt, zu blühen und zu sprießen, haben hingegen viele Menschen einen Durchhänger: Obwohl die Tage länger und wärmer werden, muss man ständig gähnen und fühlt sich schlapp. Auf das Energie-Tief des Winters folgt fast nahtlos die Frühjahrsmüdigkeit. Dahinter können sich aber auch Stoffwechselprobleme verbergen, die auf einen gestörten Säure-Basen-Haushalt zurückzuführen sind.

Weiterlesen
Celluite

Orangenhaut: Schlechtes Bindegewebe oder schlechte Ernährung?

Fast jede Frau hat damit zu kämpfen und leidet unter der mehr oder weniger stark ausgeprägten Orangenhaut. Meist tritt Cellulite, so wird die Orangenhaut von Fachleuten bezeichnet, an Oberschenkeln und Po auf. Etwa 85 bis 98 Prozent aller Frauen entwickeln irgendwann Cellulite, also wirklich fast jede Frau kennt das Problem. Selbst an ganz schlanken Beinen tritt sie auf – Übergewicht muss nicht immer die Ursache sein. Woher also kommen diese ungeliebten Dellen?

Weiterlesen
Übersäuerung und Cellulite

Übersäuerung und Cellulite | Wissenschaftl. Fakten & Tipps

Bei der Cellulite (im Volksmund auch Orangenhaut genannt) handelt es sich um Fetteinlagerungen in der Unterhaut (Subkutis), die sich durch das Bindegewebsgerüst nach außen abzeichnen. Durch Volumenzunahme der Fettzellen kann es zu einer Störung des Lymphabflusses und somit zum vermehrten Eindringen von Flüssigkeit ins Gewebe kommen, wodurch die Entstehung von Cellulite zusätzlich fördert wird. Dieses Phänomen betrifft vor allem Frauen, da das Bindegewebe des weiblichen Körpers generell instabiler und weniger elastisch ist.

Die Genese (Entstehung) ist multifaktoriell. Übersäuerung, als Ausdruck einer unausgewogenen Ernährung, ist einer dieser Faktoren.

Weiterlesen