Gesund abnehmen – 4. Teil: Für eine Diät geeignete Getränke

Im 4. Teil der Reihe ‚Gesund abnehmen‘ stellen wir Ihnen eine Auswahl an gesunden Getränken vor. Ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist generell wichtig. Doch welche Getränke sind zum Abnehmen tatsächlich geeignet?
Diät geeignete Getränke

Flüssigkeitszufuhr

Ein Mensch sollte etwa 2 bis 3 Liter Flüssigkeit täglich zu sich nehmen. Nur dann können alle Stoffwechselvorgänge reibungslos funktionieren und auch die Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten ist gesichert. Die Art und Menge der Flüssigkeitszufuhr wird im Rahmen gesunder Ernährung häufig vernachlässigt. Dabei spielt sie je nach Getränk eine erhebliche Rolle bei der Energieversorgung und daher auch beim Zu- und Abnehmen.

Getränke zum Abnehmen

Gemüsesaft unterstützt das Abnehmen hervorragend, da er ein großes Sättigungsgefühl bewirkt. Weitere gute „Abnehmgetränke“ sind Kräuter- und Früchtetees, solange man sie ohne Zucker genießt. Ingwer-, Malven- und Grüner Tee sind beispielsweise bestens dafür geeignet. Kokosmilch beinhaltet viele Elektrolyte, kurbelt den Stoffwechsel an und ist sehr energiereich. Obstsäfte, die aus 100 Prozent Frucht bestehen, sorgen für Abwechslung im Trinkplan und liefern zudem Vitamine und Mineralstoffe. Da sie allerdings durch einen hohen Fruchtzuckergehalt deutlich kalorienreicher sind als Wasser oder Tee, sollte man sie mit reichlich Wasser verdünnen.

Wasser ist das ideale Getränk zum Abnehmen. Es ist absolut kalorienfrei und vor allem natürliches Mineralwasser eignet sich in besonderer Weise, weil es zudem reich an wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen ist.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

 Fazit

Für eine erfolgreiche Diät ist auch die richtige Flüssigkeitszufuhr ausschlaggebend. Daher sollten für das Abnehmen geeignete Getränke Teil des Ernährungsplanes sein.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Blutorange

Hausmittel gegen Übersäuerung (Azidose) | Informationen & Tipps

Das Verhältnis von Säuren zu Basen im Körper ist ein sehr fein reguliertes Gleichgewicht. Der Körper nutzt zur Erhaltung dieses Gleichgewichtes verschiedene Mechanismen der Neutralisation von überschüssigen Säuren: Sie können in Form von Kohlenstoffdioxid abgeatmet werden, im Urin als gebundene Harnsäure ausgeschieden werden oder unter Veränderung des pH-Wertes im Bindegewebe und im Blut zwischengelagert werden. Die Symptome einer Übersäuerung sind daher vielfältig. Betroffenen können ihren Säure-Basen-Haushalt mit einigen Änderungen im täglichen Leben leicht positiv beeinflussen. Die größten Möglichkeiten zur Einflussnahme bieten die Ernährung, sportliche Aktivitäten, Saunagänge, Basenbäder und Fasten.

Weiterlesen