Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

Besonders in der Schwangerschaft ist eine hochwertige und gesunde Ernährung wichtig. In dieser Zeit sollten vor allem viel frisches Obst und Gemüse oder – mit anderen Worten – viele basische Lebensmittel auf dem Speiseplan vertreten sein. In diesem Beitrag finden Sie kurz zusammengefasst interessante Informationen über empfohlene und zu meidende Lebensmittel in der Schwangerschaft.
Schwangere Frau

Die richtigen Lebensmittel in der Schwangerschaft

Folsäure ist für eine gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes äußerst wichtig. Dieses Vitamin aus der B-Reihe ist besonders reichlich in Weizenkeimen, Sojabohnen, Tomaten, Kohl und Backwaren aus Vollkornmehl enthalten. Aber selbst bei einer vollwertigen und abwechslungsreichen Ernährung kann es in der Schwangerschaft zu einem Folsäuremangel bei der Mutter kommen Daher wird von Frauenärzten die zusätzliche Einnahme eines Folsäurepräparats empfohlen. Ein Jodmangel während der Schwangerschaft kann ebenfalls zu frühkindlichen Entwicklungsstörungen führen. Meeresfisch, Meersalz und mit Jod angereichertes Speisesalz (jodiertes oder Jodsalz) sind besonders reichhaltig an Jod. Einen Eisenmangel, der zu Müdigkeit und erhöhter Anfälligkeit für Infekte führt, können schwangere Frauen durch den Verzehr von magerem Fleisch, Brokkoli, Grünkohl, Spinat, Vollkornbrot und Müsli vermeiden. Bei den Vorsorgeuntersuchungen wird allerdings normalerweise auch der Eisengehalt im Blut der Schwangeren kontrolliert und gegebenenfalls ein Eisenpräparat verordnet.

Verbotene Lebensmittel in der Schwangerschaft

Schwangere sollen keine rohen tierischen Lebensmittel essen. Dazu zählen rohes oder nicht vollständig durchgebratenes Fleisch, Rohwurst wie beispielsweise Salami, roher Fisch (Sushi, aber auch Räucherfisch), Rohmilch (Produkte sind in Deutschland gekennzeichnet), rohe Eier sowie daraus hergestellte, nicht ausreichend erhitzte Speisen und Produkte. Wichtig ist, dass Obst, Gemüse und Salate vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden. Zudem sollten Frauen in der Schwangerschaft Lebensmittel mit einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren sowie Süßigkeiten und Snackprodukte nur in geringen Mengen konsumieren.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Basische Ernährung in der Schwangerschaft

Besonders  in der Schwangerschaft sollte eine Übersäuerung des Körpers vermieden werden. Daher raten viele Ernährungsexperten zu einer basischen Kost, wobei hierbei ein Verhältnis von 80 Prozent basischen Lebensmitteln zu 20 Prozent sauren Lebensmitteln pro Tag empfohlen wird. Eine derartige Ernährung hält nicht nur den Säure-Basen-Haushalt ausgeglichen, sondern ist zudem reich an wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Frau mit Schmerzen

Schmerz-Patienten

Schmerz ist keine Erkrankung, er ist ein Symptom. Die Zahl der Patienten mit chronischen Schmerzen nimmt stetig zu. Migräne, Gicht, Rheuma, Osteoporose und Muskelerkrankungen sind nur einige Beispiele, die für den Patienten eine dauerhafte Belastung darstellen können.

Weiterlesen
Lymphmassage

Azidose Lymphmassage (Potamos) | Allg. Informationen & Tipps

Der reibungslose Ablauf sämtlicher Körperfunktionen hängt von einem weitgehend stabilen inneren Milieu des Körpers ab. Ein maßgebender Faktor, der dieses innere Milieu des Körpers beschreibt, ist das Säure-Basen-Gleichgewicht. Mittels Blutuntersuchung und Bestimmung des sogenannten pH-Wertes (pH – lat. pondus Hydrogenii) kann festgestellt werden, ob das eigene Gleichgewicht von Säuren und Basen womöglich hin zur Übersäuerung (Azidose) verlagert ist. Ideal ist ein pH-Wert im Bereich von 7,37 bis 7,45. Schon kleinere Schwankungen in diesem fein ausbalancierten System können zu Befindlichkeitsstörungen führen, die im besonders Bereich der Naturheilkunde viel Beachtung erfahren.

Weiterlesen
Frau beim Arzt

Erkältungszeit – Wie eine Übersäuerung das Immunsystem schwächt

Die Nase läuft, der Kopf pocht, Husten, Fieber, Gliederschmerzen… wer kennt das nicht in der kalten Jahreszeit? Ein grippaler Infekt jagt den nächsten und wenn es ganz hart kommt, setzt einen die echte Grippe für eine ganze Weile außer Gefecht. Gerade deshalb ist man im Winter auf ein gesundes Immunsystem angewiesen, welches auch durch eine Übersäuerung des Körpers negativ beeinflusst werden kann.

Weiterlesen