„Tipps für mehr Wohlbefinden“ – Teil 6: Soulfood – Nahrung für die Seele

Soulfood: Essen, das glücklich macht. Der sechste und letzte Teil der Reihe „Tipps für mehr Wohlbefinden“ informiert Sie über diese stimmungsaufhellende Kost, die ihre Ursprünge in der traditionellen Küche afrikanischer Sklaven in den Südstaaten der USA hat.
Soulfood

Was ist Soulfood?

Essen ist eigentlich eine soziale Angelegenheit. Gemeinsam das Essen zu teilen bedeutet, einander gut gesonnen zu sein. Zudem nährt Essen nicht nur den Körper, es kann auch tröstlich sein und uns fröhlich stimmen. Wenn wir etwas genießen, das uns schmeckt, geht es uns gut. Allerdings bedeutet Soulfood für jeden etwas anderes: Für den einen sind es Burger, Pommes oder Schokolade und für den anderen leicht bekömmliche Gerichte mit viel Gemüse oder Obst.

Lebensmittel, die Tryptophan enthalten, gelten als besonders stimmungsaufhellend. Diese spezielle Aminosäure kann der menschliche Körper nicht selbst bilden. Daher muss sie mit der Nahrung zugeführt werden. Die stimmungsaufhellende Wirkung von Tryptophan beruht vermutlich auf der Tatsache, dass es im menschlichen Körper zu Serotonin, dem sogenannten Glückshormon, umgewandelt wird.

Geschichtliches

Was aus der Not afrikanischer Sklaven entstand, ist heute fester Bestandteil der US-amerikanischen Küche und auch international beliebt. Ursprünglich mussten sich die Afroamerikaner in den USA während der Sklaverei und auch in der Zeit danach meist mit minderwertigen oder billigen Lebensmitteln zufriedengeben, wie beispielsweise Bohnen, Mais, Reis, Erdnüssen, Okras, Bananen und Süßkartoffen, Innereien, Schweinefüße oder Hühnerflügel. Daraus entwickelten sich Gerichte, die in der heutigen Zeit internationale Beliebtheit genießen, wie Chicken Wings, Spareribs oder schmackhafte Reis- und Bohneneintöpfe.

Weitere beliebte Gerichte sind unter anderem Grits (Maisgrütze, ähnlich der Polenta), Glazed Sweet Potatoes (glasierte Süßkartoffeln), Turkey Wings (Truthahnflügel), Chitterlings (Innereien vom Schwein),  Corn Pudding/Corn Bread (Maispudding/Maisbrot), Johnny Cakes (gesalzene Pfannkuchen aus Maismehl) oder Hushpuppys (Maisbällchen).

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Fazit

Beim Soulfood gilt prinzipiell: Glücklich macht, was einem schmeckt! Sei es nun sündige Schokolade oder gesundes Obst.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Fleisch

Säure-Basen-Fakten-Check: Fleisch

Nahrungsmittel wie beispielsweise Fleisch, Fisch, Wurst, Käse und diverse Getreideprodukte können bei übermäßigem Konsum zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Einen Einblick über den Zusammenhang von Fleischgenuss und einem unausgeglichen Säure-Basen-Haushalt finden Sie in diesem Säure-Basen-Fakten-Check.

Weiterlesen
Seniorin mit Apfel

Ernährung gegen Übersäuerung (Azidose) | Allg. Infos & Tipps

Übersäuerung ist ein weit verbreitetes Problem. Viele Menschen leiden an einer Übersäuerung des Körpers, ohne es zu wissen. Die Folgen einer Übersäuerung können sehr unangenehm sein und den Alltag stark beeinträchtigen.
Doch keine Sorge, denn mit der richtigen Ernährung kann man einer Übersäuerung vorbeugen oder sie zumindest lindern. In diesem Artikel erfährst du alles über die Ernährung bei einer Übersäuerung und welche Lebensmittel du am besten meiden solltest.

Weiterlesen
Frühjarhmüdigkeit

Übersäuerung und Frühjahrsmüdigkeit

Während draußen die Natur von Neuem beginnt, zu blühen und zu sprießen, haben hingegen viele Menschen einen Durchhänger: Obwohl die Tage länger und wärmer werden, muss man ständig gähnen und fühlt sich schlapp. Auf das Energie-Tief des Winters folgt fast nahtlos die Frühjahrsmüdigkeit. Dahinter können sich aber auch Stoffwechselprobleme verbergen, die auf einen gestörten Säure-Basen-Haushalt zurückzuführen sind.

Weiterlesen