Übersäuerung und Stress: Die Folgen von Dauerstress

Die ersten beiden Teile der Reihe ‚Übersäuerung und Stress‘ informierten Sie darüber, wie Stress zu einer Übersäuerung führen kann und welche genauen Veränderungen Stress im Körper auslöst. Nun wollen wir Ihnen schildern, welche Auswirkungen Dauerstress auf Körper und Psyche haben kann.
gestresster mann unter einem baum

Nur Dauerstress macht krank

Kurzfristige Stresszustände sind keineswegs schädlich für den Körper. Sie sind vielmehr überlebensnotwendig und evolutionär bedingt. Die Gesundheit wird erst durch Stress gefährdet, wenn dieser dauerhaft, also chronisch ist. Dauert eine Stresssituation über einen längeren Zeitraum an, so wird der Organismus beständig in einem Zustand erhöhter Aktivierung gehalten. Bei zu lange anhaltender Belastung kann dies schließlich sogar dazu führen, dass das Anpassungsvermögen des Organismus überfordert ist und zusammenbricht. Dies kann zu vielfältigen funktionellen Symptomen bis hin zu ernsthaften Organerkrankungen führen.

 

Mögliche langfristige körperliche Folgen von Stress

  • Erhöhter Augeninnendruck
  • Einschränkungen der Wahrnehmung und der Gedächtnisfunktionen
  • Hirninfarkt
  • Tinnitus und Hörsturz
  • Arteriosklerose („Arterienverkalkung“) sowie koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt
  • Muskel-, Kopf- und Rückenschmerzen
  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Erhöhter Cholesterinspiegel
  • Erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionserkrankungen
  • Erhöhtes Schmerzerleben
  • Libidoverlust
  • Zyklusstörungen bei der Frau und Störungen der Samenreifung beim Mann

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Chronischer Stress und seelische Gesundheit

Dauerstress kann auch zu Störungen des psychischen Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit führen. Oftmals entstehen diese emotionalen Störungen schon bevor körperlichen Symptome auftreten. Eine depressive Verstimmung beispielsweise kann durch Dauerstress ausgelöst oder verstärkt werden. Auch Erschöpfungszustände, Suchterkrankungen oder ein Burnout sind mögliche Folgen von chronischem Stress auf die Psyche.

Wie geht es weiter?

Der vierte und letzte Teil dieser Reihe wird Ihnen einen Einblick liefern, mit welcher Ernährung eine Stressreduktion positiv gefördert werden kann.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Füße auf einer Waage

Diät, Fasten und Übersäuerung

Im Frühjahr werden die Fenster aufgerissen, die Wohnung und das Auto geputzt und die Gartenmöbel nach draußen gestellt. Warum sollten wir also nicht auch unserem Körper mal eine innere Reinigung angedeihen lassen? Wenn die Laienliteratur nun von „entschlacken“ spricht, verbreitet sie einen Mythos. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) stellt klar: „In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden.“

Weiterlesen
Gewichtszunahme durch Übersäuerung

Gewichtszunahme durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Immer mehr Menschen in Deutschland, und auch weltweit betrachtet, sind übergewichtig bis stark fettleibig (adipös). Laut der Nationalen Verzehrsstudie II ist ca. einer von drei Männern und ca. jede zweite Frau stark adipös. Auch Kinder und Jugendliche werden immer dicker. Ältere Menschen zeigen dagegen ein eher stabiles Normalgewicht. Der Hauptgrund für die extreme Gewichtszunahme über die letzten Jahrzehnte ist die Industrialisierung und die damit verbundene geringere Bewegung und die sogenannte „Western diet“, welche durch ein Nahrungsmittelüberangebot zu einer erhöhten Kalorienaufnahme führt.

Dennoch klagen einige Menschen trotz strenger Diät und intensivem Sportprogramm, wenig bis gar kein Gewicht zu verlieren. Der Grund hierfür könnte eine Übersäuerung des Körpers sein, die den Fettabbau erschwert.

Weiterlesen