Übersäuerung und Stress: Die Folgen von Dauerstress

Die ersten beiden Teile der Reihe ‚Übersäuerung und Stress‘ informierten Sie darüber, wie Stress zu einer Übersäuerung führen kann und welche genauen Veränderungen Stress im Körper auslöst. Nun wollen wir Ihnen schildern, welche Auswirkungen Dauerstress auf Körper und Psyche haben kann.
gestresster mann unter einem baum

Nur Dauerstress macht krank

Kurzfristige Stresszustände sind keineswegs schädlich für den Körper. Sie sind vielmehr überlebensnotwendig und evolutionär bedingt. Die Gesundheit wird erst durch Stress gefährdet, wenn dieser dauerhaft, also chronisch ist. Dauert eine Stresssituation über einen längeren Zeitraum an, so wird der Organismus beständig in einem Zustand erhöhter Aktivierung gehalten. Bei zu lange anhaltender Belastung kann dies schließlich sogar dazu führen, dass das Anpassungsvermögen des Organismus überfordert ist und zusammenbricht. Dies kann zu vielfältigen funktionellen Symptomen bis hin zu ernsthaften Organerkrankungen führen.

 

Mögliche langfristige körperliche Folgen von Stress

  • Erhöhter Augeninnendruck
  • Einschränkungen der Wahrnehmung und der Gedächtnisfunktionen
  • Hirninfarkt
  • Tinnitus und Hörsturz
  • Arteriosklerose („Arterienverkalkung“) sowie koronare Herzerkrankung und Herzinfarkt
  • Muskel-, Kopf- und Rückenschmerzen
  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Erhöhter Cholesterinspiegel
  • Erhöhte Anfälligkeit gegenüber Infektionserkrankungen
  • Erhöhtes Schmerzerleben
  • Libidoverlust
  • Zyklusstörungen bei der Frau und Störungen der Samenreifung beim Mann

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Chronischer Stress und seelische Gesundheit

Dauerstress kann auch zu Störungen des psychischen Wohlbefindens und der psychischen Gesundheit führen. Oftmals entstehen diese emotionalen Störungen schon bevor körperlichen Symptome auftreten. Eine depressive Verstimmung beispielsweise kann durch Dauerstress ausgelöst oder verstärkt werden. Auch Erschöpfungszustände, Suchterkrankungen oder ein Burnout sind mögliche Folgen von chronischem Stress auf die Psyche.

Wie geht es weiter?

Der vierte und letzte Teil dieser Reihe wird Ihnen einen Einblick liefern, mit welcher Ernährung eine Stressreduktion positiv gefördert werden kann.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Winter

Saisonale basische Ernährung im Winter

Wer sich der Saison entsprechend und zudem basisch ernähren will, muss nicht monatelang nur Kohl oder Kartoffeln essen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen einige Lebensmittel vor, mit denen Sie auch im Winter einen abwechslungsreichen basischen Speiseplan mit Produkten aus der Region zusammenstellen können.

Weiterlesen
Grüner Spargel

Region auf dem Teller: Spargel

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen
Übersäuerung in der Schwangerschaft

Säure-Basen-Haushalt für Zwei

In der Schwangerschaft muss sich die werdende Mutter auf viel Neues einstellen: Die Hormone spielen verrückt, Mineralstoffe und Vitamine spielen nun eine besondere Bedeutung, Übelkeit und Heißhunger sind nur einige unter vielen Veränderungen, die auf Schwangere zukommen. Nicht selten haben die werdenden Mütter mit unangenehmen Symptomen wie Rückenschmerzen, Erbrechen, Wassereinlagerungen und Sodbrennen zu kämpfen. Darüber hinaus ist das Risiko für eine Übersäuerung besonders hoch.

Weiterlesen