Übersäuerung und Stress: Stressreduktion durch Ernährung

Im ersten Teil der Reihe ‚Übersäuerung und Stress‘ informierten wir Sie darüber, wie Stress zu einer Übersäuerung führen kann. Nun kann durch einen gesunden Ernährungsstil nicht nur einer stressbedingten Übersäuerung entgegengewirkt werden, er kann auch dabei helfen die Ursache, also den Stress selbst, zu reduzieren.
Gemüse auf einem Tisch

Lebensmittel und Nährstoffe gegen Stress

Manche Lebensmittel oder gewisse Nährstoffe sind wahre Nervennahrung und unterstützen den Körper dabei, besser mit Stress zurechtzukommen und die Nerven zu stärken.

Nüsse beispielsweise enthalten viel Magnesium und B-Vitamine. Letztgenannte können die nervliche Belastbarkeit verbessern und stressbedingte Unkonzentriertheit, Angstzustände oder Depressionen mindern. Neben Nüssen ist Vitamin B auch in Avocados, Blumenkohl, Karotten oder Himbeeren reichlich enthalten.

Ein Mangel an Magnesium und Kalium kann zu Nervosität und Schlafstörungen führen und macht Betroffene stressanfälliger. Viel Magnesium ist beispielsweise in Bananen, Nüssen, Grünkohl, Brokkoli, Haferflocken oder Hülsenfrüchten enthalten. Zudem sind Brokkoli sowie verschiedene Kohlsorten reich an Kalium.

Quinoa-Samen und Amaranth enthalten unter anderem die Aminosäure Tryptophan. Aus dieser kann im Körper das Glückshormon Serotonin gebildet werden, was zur Entspannung beiträgt. Roher Kakao sorgt für Stressausgleich, da er sowohl Tryptophan als auch Magnesium enthält.

Süßkartoffeln, Eier und Milchprodukte beinhalten ebenfalls reichlich B-Vitamine. Zudem enthalten Milchprodukte Phospholipide, welche den Serotoninspiegel anheben und Nervosität vorbeugen.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Antioxidantien fangen die besonders bei Stress entstehenden freien Radikale ab. Diese Stoffe sind unter anderem in grünen Blattsalaten und Wildkräutern enthalten sowie in vielen Superfoods, Beerenfrüchten, in Vitamin-C-haltigem Obst und Gemüse.

Auch sind Trockenfrüchte Lieferanten vieler nervenstärkender Inhaltsstoffe wie beispielsweise Kalium, Magnesium, B-Vitaminen und antioxidativ wirkenden Flavonoiden.

Allzu fett-, zucker- oder salzreiche Lebensmittel sollten generell nur selten verzehrt werden. Wenn jedoch einmal „gesündigt“ wird, dann aber bitte mit Genuss und ohne schlechtes Gewissen.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Säure-Basen-Haushalt (Tabelle) | Wissenswertes & Tipps

Säure-Basen-Haushalt (Tabelle) | Wissenswertes & Tipps

Der gesamte menschliche Körper besteht aus Säuren und Basen. Für Gesundheit und Wohlbefinden ist es wichtig, dass sich der Säure-Basen-Haushalt innerhalb der Körperflüssigkeiten und Gewebe im Gleichgewicht befindet. Ist dies nicht der Fall, kann sich das Ungleichgewicht in Erschöpfungszuständen, allgemeinem Unwohlsein, Gicht, Muskelschmerzen und anderen Befindlichkeitsstörungen äußern.

Weiterlesen
Krankenwagen

Akute Übersäuerung (Azidose) | Symptome & Behandlung

Im menschlichen Körper herrscht ein feines Gleichgewicht aller Stoffe und Substanzen. Durch Regulationsmechanismen werden die Konzentrationen der Elektrolyte, Säuren und Basen in kleinen Bereichen konstant gehalten (dieser Zustand ist die Homöostase). Die Messgröße für den Säure-Basenhaushalt ist der pH-Wert. Er gibt Aussage über den Säuregehalt (H+-Konzentration) des Blutes. Nur wenn sich der pH-Wert zwischen 7,37 und 7,43 befindet können die Gewebe im physiologischen Rahmen optimal arbeiten. Steigt der Säuregehalt an sinkt der pH, sobald er unter 7,37 ist liegt eine Azidose (Übersäuerung) vor. Verschiedene Krankheitsbilder können akut zu einem Abfall des pH-Werts führen und unter Umständen den Organismus in eine lebensbedrohliche Lage versetzen.

Weiterlesen
Sodbrennen

Sodbrennen durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Sodbrennen ist die häufigste Beschwerde bei der Refluxkrankheit. Hierbei fließt Mageninhalt in die Speiseröhre zurück (Rückfluss = Reflux). Etwa ein Fünftel der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten leidet an dieser Erkrankung, vor allem nach der Nahrungsaufnahme. Die aggressive Magensäure kann die Schleimhaut der Speiseröhre angreifen und langfristig schädigen. Dieser Text erläutert die wichtigsten medizinischen Fakten zum Sodbrennen und der Übersäuerung als eine Ursache dafür. Ferner werden einige Behandlungsansätze dargestellt und abschließend erklärt, was zu beachten ist.

Weiterlesen