Basisch Kochen – Die besten Zutaten

Basische Kost ist gesund und auch für eine Diät bestens geeignet, sofern man nicht generell seine Ernährung umstellen möchte. In diesem Blogbeitrag stellen wir Ihnen die besten Zutaten für eine köstliche basische Ernährung vor.
Basisch Kochen

Basisches Obst

Für Mahlzeiten zwischendurch eignet sich am besten Obst. Es schmeckt hervorragend, bietet einen guten Ersatz für Süßigkeiten oder saure Knabbereien und ist reich an Vitaminen. Äpfel, Avocados, Bananen, Clementinen, Mangos, Nektarinen, Orangen, Datteln, Ananas, Erdbeeren, Pflaumen, Grapefruits, Quitten, Pfirsiche, Feigen, Himbeeren, Stachelbeeren, Honigmelonen, Wassermelonen, Birnen, Weintrauben, Kiwis und Zitronen sind nur einige basische Obstsorten, die sich perfekt dafür anbieten.

Basisches Gemüse

Es gibt eine Vielzahl an basischen Rezepten mit Gemüse. Folgende Gemüsesorten werden dabei häufig verwendet: Artischocken, Paprika, Pastinaken, Auberginen, Kartoffeln, Radieschen, Rettich, Rosenkohl, Bohnen, Blumenkohl, Rotkohl, Chicorée, rote Bete, Erbsen, Schalotten, Spargel, Frühlingszwiebeln, Grünkohl, Gurken, Süßkartoffeln, Tomaten, Kürbis, Zwiebeln oder Mangold.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Basische Pilze

Pilze finden ebenso oftmals einen Platz in den Zutaten für basische Kost, wie beispielsweise Austernpilz, Trüffelpilz, Steinpilz, Champignon, Morchel, Pfifferling oder Shiitake, um nur einige aufzuzählen.

Basische Salate und Kräuter

Basilikum, Lattich, Borretsch, Brennnessel, Majoran, Löwenzahn, Lollo-Salate, Liebstöckel, Chinakohl, Melisse, Brunnenkresse, Chilischoten, Muskatnuss, Dill, Eisbergsalat, Pfeffer, Petersilie, Fenchel, Endivien, Feldsalat, Rosmarin, Rucola, Gartenkresse, Kerbel, Schnittlauch, Ingwer, Kardamon, Kopfsalat, Kümmel, Thymian, Koriander oder Vanille sind zum Beispiel beliebte Salate oder Kräuter, die basenbildend verstoffwechselt werden.

Weitere basische Lebensmittel

Neben Nüssen wie Mandeln sind Getränke wie Früchtesmoothies oder Kräutertees gute Basenbildner. Eiweißprodukte, die zur basischen Kost gehören, sind unter anderem Molkeneiweiß, Sojaeiweiß oder Tofu.

Nun haben Sie einen guten Überblick über die Vielzahl an basischen Lebensmitteln erhalten. Köstliche Serviervorschläge und weitere interessante Informationen finden Sie im Buch „Säure-Basen-Kochbuch: Mit basischen Rezepten jeden Tag genießen und in der Balance bleiben“ von Prof. Dr. Jürgen Vormann und Karola Wiedemann.

Guten Appetit wünscht Ihnen Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Bikini

Bikini-fit dank Basenfasten

Wenn der Sommer vor der Tür steht, fangen wir an uns besonders kritisch zu beäugen. Wenn die Kleidung dank warmer Temperaturen wieder luftiger wird oder wir uns im Schwimmbad abkühlen möchten, dann stört häufig das ein oder andere Speckröllchen. Hastig versuchen wir dann meist mit Nulldiäten, Low Carb oder Atkins schnell in Form zu kommen. Basenfasten kann dagegen den Einstieg in eine neue Ernährungs- und Lebensweise bedeuten – und Sie verlieren dabei auch noch ein paar lästige Pfunde!

Weiterlesen
Bluthochdruck

Säure-Basen-Haushalt ins Lot bringen und Blutdruck senken

Bluthochdruck gilt in Deutschland, aber auch in anderen westlichen Industrienationen als Volkskrankheit. Diese Erkrankung ist meist schleichend, seine Ausmaße erkennen wir oftmals erst, wenn es bereits zu schwerwiegenden Folgen wie zum Beispiel einem Schlaganfall gekommen ist. Hoher Blutdruck kann zwar genetisch veranlagt sein, jedoch können wir über unsere Lebens- und insbesondere Ernährungsweise großen Einfluss auf einen gesunden Blutdruck nehmen. So trägt auch ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt zu einem gesunden Blutdruck bei.

Weiterlesen
Krankenwagen

Akute Übersäuerung (Azidose) | Symptome & Behandlung

Im menschlichen Körper herrscht ein feines Gleichgewicht aller Stoffe und Substanzen. Durch Regulationsmechanismen werden die Konzentrationen der Elektrolyte, Säuren und Basen in kleinen Bereichen konstant gehalten (dieser Zustand ist die Homöostase). Die Messgröße für den Säure-Basenhaushalt ist der pH-Wert. Er gibt Aussage über den Säuregehalt (H+-Konzentration) des Blutes. Nur wenn sich der pH-Wert zwischen 7,37 und 7,43 befindet können die Gewebe im physiologischen Rahmen optimal arbeiten. Steigt der Säuregehalt an sinkt der pH, sobald er unter 7,37 ist liegt eine Azidose (Übersäuerung) vor. Verschiedene Krankheitsbilder können akut zu einem Abfall des pH-Werts führen und unter Umständen den Organismus in eine lebensbedrohliche Lage versetzen.

Weiterlesen