Basische After-Workout-Shakes

„Strong is the new skinny“ beschreibt ziemlich genau den Wandel des weiblichen Schönheitsideal vom Magerwahn hin zum kraftvollen, aber schlanken Körper. Immer mehr Frauen gehen deshalb auch ins Fitness Studio, machen Functional Training oder trainieren mit dem Eigengewicht zum Beispiel mit TRX-Bändern. Nach einem muskelfordernden Training ist die Regeneration immens wichtig – nicht nur damit, der Muskel wachsen kann, sondern damit die Energiespeicher wieder aufgefüllt werden, ansonsten können Nährstoffmängel oder eine sogenannte Übersäuerung entstehen. Mit basischen After-Workout-Shakes füllen Sie Ihre Speicher gesund wieder auf!
Shakes

Sport und Übersäuerung

Mit Konditionstraining verlängern wir unsere Ausdauer und die Zeitspanne bis wir im anaeroben Bereich trainieren, das heißt im sauerstoffarmen Bereich. Anaerobes Training bewirkt aber auch die Produktion von Milchsäure, die zum allseits bekannten Muskelkater führt. Muskeltraining mit hoher Intensität oder viel Gewicht zum Muskelaufbau findet häufig in diesem anaeroben Bereich statt. Um einer möglichen Übersäuerung entgegenzuwirken ist es wichtig, das Ungleichgewicht zwischen Säuren und Basen nach dem Training wieder ins Lot zu bringen. Mit einem basischen After-Work-Out-Shake unterstützen sie nicht nur die Puffersysteme, die für die Aussscheidung der Säuren verantwortlich sind, sondern sie füllen die Energiereserven wieder auf. Das ist wichtig für Muskelwachstum und-regeneration.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Rezeptvorschläge für basische After-Workout-Shakes

Auch wenn Sie viel Kraftsport machen, müssen Sie nicht zwangsläufig auf Fitness-Nahrungsergänzungsmittel setzen. Einen Post-Workout-Shake können Sie auch ganz einfach selbst machen!

Für eine optimale Wirkung bereiten Sie den Shake etwa 20 bis 30 Minuten nach dem Training zu.

  • Zutaten für einen Beeren-Shake für eine Person:

    • 200 ml Milch bzw. pflanzliche Milch (Mandel- oder Reismilch)
    • 40 g Haferflocken
    • 50 g Quark
    • 1 Banane
    • 50 g Beeren
    • 10 g Kakaopulver

    Für die Zubereitung geben Sie einfach alle Zutaten in einen leistungsstarken Mixer. Tipp: Für eine kalorienärmere Alternative können Sie auch die Haferflocken weglassen oder Kokosreismilch verwenden. Im Sommer liefern Tiefkühl-Beeren den Extra-Frische-Kick.

Oder eine pikante Variante mit Spinat und Hüttenkäse für einen abendlichen After-Workout-Shake:

Zutaten:

  • 150 g Hüttenkäse
  • 3 EL Naturjoghurt
  • 1 Hand Spinat
  • etwas fettarme Milch (je nach gewünschter Konsistenz)
  • optional: Salz, Pfeffer

Geben Sie die Zutaten ebenfalls in einen Mixer bis eine homogene Masse entsteht. Je nach Geschmack können Sie den Shake mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten für eine Person:

  • 250 g Magerquark
  • 1 Banane
  • 1 EL Erdnussbutter
  • 30 g Haferflocken
  • 150 g Tiefkühl-Beeren
  • etwas Milch (je nach gewünschter Konsistenz)
  • optional: 1 EL Honig

Dieser Shake ist eine super Variante für das Training am frühen morgen. So können Sie Ihre Energiereserven auffüllen und gleichzeitig ihr Frühstück mit guten Zutaten aufwerten.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersäuerung und Cellulite

Übersäuerung und Cellulite | Wissenschaftl. Fakten & Tipps

Bei der Cellulite (im Volksmund auch Orangenhaut genannt) handelt es sich um Fetteinlagerungen in der Unterhaut (Subkutis), die sich durch das Bindegewebsgerüst nach außen abzeichnen. Durch Volumenzunahme der Fettzellen kann es zu einer Störung des Lymphabflusses und somit zum vermehrten Eindringen von Flüssigkeit ins Gewebe kommen, wodurch die Entstehung von Cellulite zusätzlich fördert wird. Dieses Phänomen betrifft vor allem Frauen, da das Bindegewebe des weiblichen Körpers generell instabiler und weniger elastisch ist.

Die Genese (Entstehung) ist multifaktoriell. Übersäuerung, als Ausdruck einer unausgewogenen Ernährung, ist einer dieser Faktoren.

Weiterlesen
Frau mit Schmerzen

Migräne durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Um die Homöostase (Gleichgewichtszustand) des Organismus und ein ordnungsgemäßes Funktionieren einer Vielzahl an biologischen Prozessen zu gewährleisten, wird der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers innerhalb sehr enger Grenzen konstant gehalten. So beträgt der pH-Wert des Blutes, welcher ein Maß für den sauren Charakter einer wässrigen Lösung darstellt, unter physiologischen Bedingungen 7,37 bis 7,43. Sinkt der pH-Wert unter diesen Normbereich, so spricht man in der Medizin von einer Azidose. Diese wird umgangssprachlich häufig als Übersäuerung bezeichnet. Eine bestimmte Form der Azidose, nämlich insbesondere die respiratorische Azidose, kann oft mit Kopfschmerzen einhergehen. Migräne jedoch, als eine Art von primären Kopfschmerzen, deren Ursachen bis heute nicht geklärt sind, scheint dahingegen nicht in direktem Zusammenhang mit einer Azidose zu stehen.

Weiterlesen