Basenfasten in der kalten Jahreszeit

Eine gewisse Zeit auf alle Säurebildner zu verzichten, nennt man Basenfasten. Es erleichtert den Einstieg in die Ernährungsumstellung. Das Ziel des Basenfastens besteht darin, im Alltag nach dem Fasten ebenfalls an einer basischen Lebensweise festzuhalten. Aber auf einmal auf gewisse Lebensmittel eine bestimmte Zeit lang komplett zu verzichten, das kann auch anstrengend sein. In der kalten Jahreszeit ergeben sich dabei sogar noch besondere Anforderungen, weil der Körper sowieso auf Betriebstemperatur gehalten werden muss. Erfahren Sie hier, worauf es beim Basenfasten in der kalten Jahreszeit ankommt und wie Sie den Einstieg in eine basische Lebensweise meistern.
Winter

Fasten – aber wann?

Beim Basenfasten geht es nicht darum, abzunehmen, auch wenn dabei das eine oder andere Kilo purzelt. Außerdem sind Sie beim Basenfasten nicht wie mit dem traditionellen Fasten an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Traditionell wird zwischen Aschermittwoch und Ostern gefastet. Und es gibt noch einen Unterschied: 

Beim Basenfasten müssen Sie nicht hungern!

Auch wenn Sie auf bestimmte Lebensmittel verzichten müssen, können Sie sich dennoch an den guten Basenbildnern satt essen. Beim Basenfasten kommen nur Basenbildner auf den Tisch, das heißt Lebensmittel, die im Körper basisch verstoffwechselt werden. Auf diese Weise gönnen Sie Ihrem Körper eine Auszeit von den sauren Lebensmitteln wie Süßes, Fleisch, Wurst oder fette Milchprodukte. Überschüssige Säuren im Organismus können auf diese Weise besser ausgeschieden werden.

Das bedeutet Obst, Gemüse, Salat und Keimlinge sind Ihnen in Hülle und Fülle erlaubt. Beim Basenfasten sind sogenannte Entlastungstage nicht nötig, aber auf die Darmreinigung sollten Sie vor Beginn des Fastens nicht verzichten. Auf diese Weise kann sich Ihr Darm auf die geplante Ernährungsumstellung besser umstellen. Basenfasten bedeutet aber auch, dass Sie sich von dem morgendlichen Kaffeegenuss und von Mineralwasser mit Kohlensäure verabschieden sollten. Aber keine Sorge: Nach dem dritten Tag sollte Ihnen der Koffein-Entzug nicht mehr zu schaffen machen.

Das Basenfasten ist also nicht an eine bestimmte Zeit gebunden, Sie können also auch gerne in den kalten Monaten damit beginnen. Dennoch gibt es ein paar Dinge dabei zu beachten, denn Basenfasten im Winter birgt einige Herausforderungen. Der Körper muss sich erst wieder an die Kälte gewöhnen, die Blutgefäße ziehen sich zusammen und wir brauchen mehr Energie um auf Betriebstemperatur zu kommen. Nicht unbedingt die idealen Voraussetzungen, um mit dem „Fasten“ anzufangen. Aber beim Basenfasten geht es ja schließlich nicht ums Hungern oder um eine Diät. Sie können sich immer satt essen.

Tipps für den Winter:

Damit das Basenfasten auch in der kühlen Jahreszeit gelingt, streichen Sie kühle Speisen und Rohkost einmal vom Speiseplan und setzen Sie auf wärmende Speisen. Suppen und Eintöpfe heizen Ihnen ein und mit Ingwer- oder Kräutertees können Sie sich zwischendurch aufwärmen. Mit einer heißen Zitrone können Sie sich zusätzlich noch gegen die Erkältungszeit wappnen.

Bewegung bzw. Sport gehört auch in der kalten Jahreszeit zum Basenfasten-Programm dazu. Im Winter mit dem Walken oder Joggen anzufangen, ist allerdings selten von Erfolg gekrönt. Schwimmen mit einem angenehmen Saunagang hinterher ist da eine gute Alternative.

Zu den Top-Wintergemüsesorten gehören vor allem Brokkoli und Chicoree. Sie sind basisch und liefern darüber hinaus noch wichtige Vitamine. Bereits 100 g Brokkoli decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C. Für Abwechslung im Winter sorgen auch andere Kohlsorten wie Grünkohl, Wirsing, Weißkohl und Rotkohl.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Basenfasten als Einstieg in die Ernährungsumstellung

Wenn Sie für eine oder mehrere Wochen auf Säurebildner wie Fleisch, Wurst, Schinken, Milchprodukte, Nudeln und Brot verzichten, dann haben Sie schon einen großen Schritt in Richtung Ernährungsumstellung gemacht. Mit dem alternativen Speiseplan mit Basenbildnern wie Obst- und Gemüse, Kräutern, Keimlingen und einigen Nüssen, lernen Sie zudem gute Zutaten kennen und probieren viele neue Dinge in der Küche aus. Auf diese Weise lösen Sie sich von alten Gewohnheiten und nehmen neue auf.

Ihr Team vom Säure-Basen-Ratgeber!

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Gemüse auf einem Tisch

Übersäuerung und Stress: Stressreduktion durch Ernährung

Im ersten Teil der Reihe ‚Übersäuerung und Stress‘ informierten wir Sie darüber, wie Stress zu einer Übersäuerung führen kann. Nun kann durch einen gesunden Ernährungsstil nicht nur einer stressbedingten Übersäuerung entgegengewirkt werden, er kann auch dabei helfen die Ursache, also den Stress selbst, zu reduzieren.

Weiterlesen
Workout

Bauch-Beine-Po-Workout

Der Sommer steht vor der Tür oder der nächste Strandurlaub kurz bevor, da will Frau gerne vorher noch die ein oder andere Problemstelle bekämpfen. Sport- und Ernährungsplan werden auf Bikini eingestellt. Blitz-Diäten und exzessiver Sport ist nicht nur kräftezehrend, häufig aber auch ohne Erfolg. Häufig blockiert auch ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts den Fettabbau. Die meisten Diäten sind einseitig und verlangsamen den Stoffwechsel nur, anstatt ihn anzukurbeln. Im folgenden stellen wir Ihnen einige gute Übungen gegen die weiblichen Problemzonen vor: ein Bauch-Beine-Po-Workout.

Weiterlesen
Übersäuerung Azidose

Übersäuerung (Azidose)

Bei einer Übersäuerung – auch genannt Azidose – ist der Säure-Basen-Haushalt des Körpers gestört, das heißt Säuren und Basen stehen nicht mehr im natürlichen Gleichgewicht zueinander.

Weiterlesen