Bewegung im Winter

Im Winter schieben wir gute Vorsätze wie mehr Bewegung besonders gern vor uns her und vertagen die sportlichen Aktivitäten auf wärmere Tage. Doch zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt und zum allgemeinen Wohlbefinden gehört Bewegung einfach dazu – auch im Winter!
Skifahren

Zuhause am Kamine statt hüftschwingend auf der Piste?

Im Winter kommt es nicht nur zum Kälteeinbruch, sondern auch zum Bewegungstief. Im Winter treibt jeder Zweite zwischen 26 und 35 Jahre weniger Sport und jeder Fünfte pausiert sogar den ganzen Winter über. Weniger oder gar keine Bewegung führen aber auch dazu, dass der Neustart häufig weiter vor sich her geschoben wird und somit auch immer schwieriger wird. Doch das muss nicht sein, denn es gibt durchaus Sportarten, die sich auch gut im Winter machen lassen – und das eventuell sogar mit Spaß.

Warum Bewegung auch im Winter wichtig ist!

Nach der Arbeit ist es meist schon dunkel, auf dem Nachhauseweg ist man schon durchgefroren – die Gründe, das Haus oder die Wohnung noch einmal zu verlassen, joggen, in die Schwimmhalle oder ins Fitnessstudio zu gehen, zählen dann kaum noch.

Doch ganz im Gegenteil, ist es besonders in der kalten Jahreszeit wichtig, sportlich aktiv zu bleiben. Nicht selten führt nämlich die dunkle, triste Jahreszeit häufig auch zu Stimmungstiefs. Bewegung aber fördert die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin und genau das brauchen wir, um dem Winterblues zu entgehen.

Gerade im Winter zahlt sich Bewegung an der frischen Luft besonders aus: In der dunklen Jahreszeit ist das Risiko eines Vitamin-D-Mangels besonders hoch! Unter Sonneneinstrahlung wird das Vitamin produziert, das für unser Immunsystem so wichtig ist. Für den Sport auch im Winter rauszugehen lohnt sich also besonders.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Alternativen bei Glatteis und Wintersturm

Wenn es draußen Minusgrade die Straßen und fast den Atem frieren lässt, werfen Sie nicht gleich alle sportlichen Vorsätze über Bord. Es gibt durchaus viele Alternativen, so dass Ausreden eigentlich nicht mehr gelten. Im Schwimmbad, im Fitnesscenter oder auch in der Tennishalle können Sie sich kältegeschützt austoben. Und wenn Sie gar nicht rausgehen möchten kann eine Gymnastikmatte zu Hause Abhilfe schaffen, zum winterlichen Sportmuffel zu werden. Yoga, Pilates, Gymnastik oder auch Funktionales Training etwa mit einem Sling Trainer lässt sich ganz einfach auch zu Hause umsetzen.

Die Liste der Sportarten, die sich auch im Winter umsetzen lässt, ist fast endlos lang. Hilfreich kann es eben auch sein, die Bewegung direkt in den Alltag einzubauen: Üben Sie sich in Morgengymnastik oder gehen Sie etwa in der Mittagspause schon einmal zügig spazieren oder wenn vielleicht sogar Joggen.

Kommen Sie bewegt durch den Winter wünscht Ihnen

Ihr Team vom Säure-Basen-Ratgeber!

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Muskelkater durch Übersäuerung

Übersäuerung und verklebte Faszien

Über die Nahrung nehmen wir sowohl basen- als auch säurebildende Nährstoffe auf. Über unsere Haut, Nieren, Lungen oder die Leber scheiden wir überflüssige Schadstoffe und Abfallprodukte aus, dazu gehören auch die Säuren. Wenn wir aber zu viel Säurebildner zu uns nehmen oder unsere Puffersysteme aufgrund einer ungesunden Lebensweise überlastet sind, dann kann der Organismus übersäuern. Davon können auch die Faszien betroffen sein, diese tragen aber zu unserer Beweglichkeit und unserem Wohlbefinden bei!

Weiterlesen
Obst und gemüse

Die besten Basenlieferanten

Die körperliche Gesundheit ist neben vielen anderen Faktoren auch bedeutend von einer ausgewogene Ernährung abhängig. Basenbildende Lebensmittel helfen dem Körper, den Säure-Basen-Haushalt zu stabilisieren. Welche Nahrungsmittel die besten Basenlieferanten sind, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Weiterlesen