Die größten Diätlügen

Zehn Kilogramm in zwei Wochen verlieren? Schlank im Schlaf? Ananas nach jedem Essen und die Pfunde purzeln? Warum eigentlich sollten wir uns mit Ernährungsumstellung und Sport abmühen, wenn Abnehmen doch so einfach ist? Doch jeder der schon einmal eine Diät gemacht hat, weiß, dass es das Allheilmittel gegen Speckröllchen nicht gibt. Fallen Sie nicht auf solche Diätlügen herein!
Diätpillen

Diäten boomen nach wie vor

Einer Studie des Allensbacher Umfrage-Instituts zufolge möchte fast jeder zweite Deutsche abnehmen. Frauen äußern diesen Wunsch allerdings häufiger als Männer. Und von denjenigen, die tatsächlich an Übergewicht leiden, wollen sogar 84 % ihr Gewicht reduzieren. Das heißt auch viele der „normalgewichtigen“ Deutschen hegen den Wunsch, ihr Hüftgold schmelzen zu sehen. Kein Wunder also, dass der Diätmarkt boomt. Schlank im Schlaf, Trennkost, Low Carb oder Formuladiäten: Etwa jeder zweite Deutsche hat bereits eine diese oder ähnliche Diäten ausprobiert.

Wirklich alltagstauglich?

Tatsächlich können wir etwa mit Kohlsuppen oder dem Verzicht auf Kohlehydrate einiges an Gewicht verlieren. Sobald wir aber unser Wunschgewicht erreicht haben, beenden wir auch die Diät. Dann schleichen sich ganz schnell wieder alte Gewohnheiten ein und es lauert der Jojo-Effekt. Bald sind die verlorenen Pfunde zurück, vielleicht sogar noch mehr!

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Tappen Sie nicht in diese Diätfallen!

So vielversprechend manche Diäten auch klingen, keine kann diese Versprechen auch auf Dauer halten. Es sei denn, man hält für den Rest des Lebens Diät. Weil dies aber schwer umzusetzen ist, sollten Sie nicht auf solche Diätlügen hereinfallen.

Lüge Nr. 1: Fünf Mahlzeiten am Tag und die Pfunde purzeln

In vielen Diäten soll man so genannte, aber gesunde Zwischenmahlzeiten einlegen, damit sich der Heißhunger nicht entwickelt und man weniger isst. Verwirrend, denn in anderen Diäten wiederum heißt es: Fünf Stunden müssen bis zur nächsten Mahlzeit vergehen. Doch davon allein verliert kein Mensch auf der Welt an Gewicht! Dabei ist die Rechnung ganz einfach: Wer weniger Kalorien zu sich nimmt als er verbrennt, nimmt ab. Achten Sie also darauf, wieviele Kalorien Sie am Tag zu sich nehmen. Eine negative Kalorienbilanz bedeutet, dass Sie abnehmen!

Lüge Nr. 2: Mit Sport nimmt man auf jeden Fall ab

Mit Sport erhöhen wir unseren Kalorienverbrauch und vergrößern somit die Chance auf eine negative Kalorienbilanz. Wenn wir uns im Anschluss ans Joggen, Schwimmen oder Fitness mit Pizza, Lasagne und Co. belohnen, bringt das letzten Endes aber gar nichts!

Lüge Nr. 3: Trennkost ermöglicht die schlanke Figur

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist es vollkommen unerheblich, ob man nun Eiweiß und Kohlenhydrate getrennt voneinander verzehrt. Diese Theorie sei „wissenschaftlich nicht haltbar“. Wieder einmal kommt es vielmehr auf die gesamte Kalorienzufuhr an.

Lüge Nr. 4: Vollkorn macht schlank

Stimmt auch nicht! Im Gegensatz zu Weizenmehlprodukten machen Nahrungsmittel aus Voll- oder Mehrkorn aber länger satt. Aber es kommt – Sie ahnen es schon – wiederum nur auf die Kalorienzahl an.

Lüge Nr. 5: Schlank dank Pille

Der Diätmarkt wurde geradezu überschwemmt von pharmazeutischen Wundermitteln, die Fett und Kalorien zusammen schmelzen lassen sollen. Das einzige was beim Verzehr solcher Pillen dünner wird, ist Ihre Brieftasche. Unter Umständen haben diese Pillen auch noch gesundheitliche Nebenwirkungen.

Wenn Sie also tatsächlich abnehmen möchten müssen Sie Ihre Kalorienzufuhr reduzieren und mehr verbrennen. Gesundes Abnehmen hängt also mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung zusammen.

Ihr Säure-Basen-Ratgeber-Team

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Salat

Region auf dem Teller: Spinat

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen
Plätzchen für Diabetiker

Weihnachtsplätzchen für Diabetiker

Diabetiker müssen sich meist an strenge Diätpläne und Ernährungsvorschriften halten, um Ihre Stoffwechselerkrankung in den Griff zu bekommen. Im Volksmund bezeichnen wir Diabetes auch als Zuckerkrankheit und dieser Name verrät, was Diabetiker bei hohem Konsum schadet: Zucker. Besonders schwer fällt vielen Betroffenen dieser Verzicht in der Weihnachtszeit, wenn es nach frisch gebackenen Plätzchen, Stollen und Lebkuchen duftet. Der süßen Verführung zu entkommen scheint geradezu unmöglich, im Alltag begegnet uns immer wieder das ausladende Weihnachtsangebot.

Weiterlesen
Alkohol

Übersäuerung durch Alkohol (Azidose) | Allg. Informationen & Tipps

Mittags ein Gläschen Sekt zum Geburtstag der Kollegin, abends ein kühles Feierabendbier zum Abschalten. Alkohol gehört zu unserem Leben dazu. Das ist auch kein Problem, solange der Genuss in Maßen erfolgt. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass die Wirkung von Alkohol ins Gegenteil umschlägt. Anstatt fröhlich macht er uns dann sauer – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Übersäuerung durch Alkohol führen. Das kann verschiedene Beschwerden wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit oder Gelenk- und Muskelschmerzen zur Folge haben. Auch der Magen übersäuert durch Alkohol, was unangenehme Symptome wie Sodbrennen, Übelkeit und saures Aufstoßen hervorrufen kann. Eine erste Besserung der Übersäuerung durch Alkohol lässt sich meist durch eine Umstellung der Ernährung und durch den Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin erreichen.

Weiterlesen