Region auf dem Teller: Spargel

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!
Grüner Spargel

Spargelzeit

Im April geht das Spargelstechen los! Dieses feine Saisongemüse ist eines der wenigen, das Sie wirklich nur zu einer bestimmten Jahreszeit erhalten. Greifen Sie also gerne ordentlich zu! Spargel ist gesund, hat wenig Kalorien und zählt dabei noch zu den guten Basenbildnern. Ideal also für den basischen Ernährungsplan.

Rund um gesund

Zur Familie der Spargelgewächse gehören einige Mitglieder, wirklich genießbar ist allerdings der bei uns zulande bekannte Asparagus officinalis. Das zarte Pflänzlein bedarf viel Arbeit und Zeit, deswegen zählt das feine Gemüse auch zu den teureren Sorten. Aber das Geld lohnt sich nicht nur wegen seines Geschmacks: Die ganze Stange ist voll von guten Ballaststoffen, Folsäure, Magnesium und Calcium sowie eine Reihe von B-Vitaminen. Vor allem aber sein Kaliumgehalt bei gleichzeitigem niedrigem Natriumgehalt macht aus dem Spargel ein reinigendes und harntreibendes Lebensmittel. Deswegen wird er Menschen empfohlen, die Probleme beim Wasserlassen haben. Ihm wird zudem auch eine positive Wirkung bei Nierensteinen nachgesagt. Auch stillenden Müttern sei der Spargel empfohlen, denn er kann die Milchproduktion anregen.

Und der Spargel ist vielfältig. Mal kommt er als Suppe daher, mal als Salat, dann als Beilage und häufig auch als Hauptgericht. Dass Sie in natürlich nicht immer in fettiger Sauce Hollandaise ertränken sollten, versteht sich als basisch bewusst lebender Mensch von selbst.

Probieren Sie doch zum Beispiel mal diesen Spargelsalat.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Lauwarmer Spargelsalat

Zutaten für eine Portion:

  • 10 weiße Spargelspitzen
  • 5 Radieschen
  • 2 frische Steinchampignons
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Salatherz
  • 3 EL kaltgepresstes Olivenöl
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 TL Senfkörner
  • 1 TL Agavendicksaft
  • etwas grüner Pfeffer
  • etwas Meersalz
  • 1 Schälchen Rucola-Kresse
  • Zubereitung:

    Die Radieschen putzen, waschen und in dünne Scheiben schneiden. Dann den Salat waschen und Blätter klein zupfen und abtropfen lassen. Auch die Champignons putzen und in feine Scheiben schneiden. Die rote Zwiebel schälen und würfeln.

    Für das Dressing  Zitronensaft, Olivenöl, Agavendicksaft, Senfkörner, Zwiebel und Gewürze miteinander vermischen.

    Nun den Spargel schälen, holzige Enden entfernen und anschließend für ca. 8 Minuten im Dampfgerät oder siedendem Wasser bissfest garen. Dann herausnehmen und ihn lauwarm auf den Salat geben.

    Das Dressing über den Salat träufeln und mit Rucola-Kresse garnieren.

    Guten Appetit wünscht

    Ihr Team vom Säure-Basen-Ratgeber

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Basisch Kochen

Basisch Kochen – Die besten Zutaten

Basische Kost ist gesund und auch für eine Diät bestens geeignet, sofern man nicht generell seine Ernährung umstellen möchte. In diesem Blogbeitrag stellen wir Ihnen die besten Zutaten für eine köstliche basische Ernährung vor.

Weiterlesen
Graue Haare

Graue Haare als Folge einer Übersäuerung?

Graue Strähnen im Haar oder eine gänzlich grau eingefärbte Haarpracht werden genau wie Falten der Haut als Zeichen des Alterungsprozesses wahrgenommen. Insbesondere Frauen mit grauen Haaren gelten als reifer, weshalb das Haarefärben hierzulande besonders beliebt ist. Viele Menschen empfinden graue Haare genau wie Hautfalten als belastend. Aber die Natur lässt sich schließlich nicht aufhalten, oder? Tatsächlich ist das Ergrauen meist genetisch bedingt, aber insbesondere in jungen Jahren kann auch ein Mineralstoffmangel dahinter stecken. Hinter einem frühzeitig ergrauten Schopf können sich deshalb auch bestimmte Lebensgewohnheiten verbergen.

Weiterlesen
Salat, Gemüse und Früchte

Die Unterschiede: Basische versus saure Lebensmittel

Viele chronische Krankheiten wie Gelenkschmerzen, Arthrose oder Allergien sind auf eine Übersäuerung des Körpers zurückzuführen. Wer ständig krank ist, sollte alles daran setzten, den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bekommen – und zuvor bestmöglich über die Unterschiede basischer und säurebildender Lebensmittel Bescheid wissen.

Weiterlesen