Region auf dem Teller: Winterlauch

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!
Lauch

Frischer Lauch im Wintermonat

Lauch kann man fast das ganze Jahr über kaufen, aber man unterscheidet zwischen Sommer- und Winterlauch. Sommerlauch wird im Frühjahr angebaut und dann in den Sommermonaten geerntet. Winterlauch hingegen kommt in den kalten Monaten auf den Tisch, er wächst langsamer und schmeckt deswegen auch intensiver. Lauch ist unter anderem auch deswegen so beliebt, weil er von der Wurzel bis zur Spitze verwendet werden kann. Der untere weiße Teil ist etwas milder im Geschmack als das grüne Ende.

Wunderheiler Lauch?

Frischer Winterlauch ist nicht nur vielseitig, kann in vielen verschiedenen Gerichten eingesetzt werden, sondern er ist auch noch besonders gesund. Er liefert besonders viel Vitamin K; Betacarotin und Antioxidantien sowie spezielle sekundäre Pflanzenstoffe. Die enthaltenen Ballaststoffe fördern eine gesunde Verdauung, Vitamin K schützt vor Osteoporose und Betacarotin vor freien Radikalen. Lauch liefert uns aber auch einiges an Vitamin C und stärkt somit gerade in der Erkältungszeit unser Immunsystem.

Aufgrund seiner vielseitigen Wirkung nimmt Lauch auch eine wichtige Rolle in der Medizin als Heilpflanze ein. So etwa als Mittel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zur Förderung der Verdauung oder auch zur Beschleunigung des Gallenflusses.

Rezeptvorschlag: Kartoffel-Lauch-Rahmsuppe

Während der Sommerlauch in den Gerichten meist leicht daher kommt, darf es in den Wintermonaten ruhig etwas wärmer und deftiger sein. Wie wäre es deshalb mal mit einer wärmenden Suppe?

  • 1 Zwiebel
  • 500 g Kartoffeln
  • 2 große Stangen Lauch
  • 2-3 EL Öl
  • Salz, Zucker, Pfeffer
  • 4 EL Zitronensaft
  • 200 g Schlagsahne
  • 400 ml Milch
  • 2-3 TL Gemüsebrühe (instant)
  • ½ Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und fein würfeln. Ebenso Kartoffeln schälen, waschen und dann würfeln. Lauch putzen und sowohl das helle Weiße als auch das Hellgrüne in feine Ringe schneiden. Anschließend das Öl in einem großen Topf erhitzen und das geschnittene Gemüse hineingeben und etwa 10 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen.

Dann mit 1 Liter Wasser, dem Zitronensaft und 200 g Sahne und der Milch ablöschen. Aufkochen lassen, die Brühe einrühren und für ungefähr 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. In der Zwischenzeit Schnittlauch waschen und in kleine Röllchen schneiden. Anschließend die Suppe mit einem Stabmixer fein pürieren. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren mit dem Schnittlauch anrichten.

Guten Appetit wünscht Ihr Team vom Säure-Basen-Ratgeber!

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Detox

Detox – Ganz natürlich entgiften

Diese Art von Diät ist derzeit voll im Trend. Dabei bedeutet Detox nichts anderes als zu entgiften. Im Prinzip wird bewusst auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel verzichtet, die dem Körper schaden. Eine gute Idee, denn eine falsche Diät kann mehr Schaden als Nutzen bringen.

Weiterlesen
Milch

Milch gegen Magenübersäuerung? | Allgemeine Informationen & Tipps

Der Magen (Gaster) ist ein muskuläres Hohlorgan, in welchem die Nahrung aufgefangen und verdaut wird. Das Innere des Magens ist von einer speziellen Schleimhaut überzogen, welche Zellen enthält, die für die Produktion von Magensäure verantwortlich sind. Jene Magensäure stellt einen wichtigen Bestandteil des Verdauungsprozesses dar und ist ferner der Grund, warum im Mageninneren von Natur aus ein sehr saures Milieu herrscht. Eine Überproduktion jener Magensäure führt folglich zu einer Magenübersäuerung.

Weiterlesen
Übersäuerung und Müdigkeit

Übersäuerung und Müdigkeit | Ursachen, Behandlung & Tipps

Hinsichtlich der Übersäuerung und ihrer möglichen Auswirkungen existieren verschieden Sichtweisen. Begrenzt sich der Schulmediziner meist auf den Begriff der manifesten, also sichtbaren Übersäuerung des Blutes mit einem Blut-pH Wert von über 7,45 (Azidose), unterscheidet der naturheilkundlich orientierte Therapeut davon meist noch die latente, das heißt versteckte und nicht auf den ersten Blick sichtbare Übersäuerung. Hierbei wird aus Sicht der Naturheilkunde die latente Übersäuerung meist in Zusammenhang mit dem Auftreten von chronischer Müdigkeit gesehen. Macht eine solch latente Übersäuerung wirklich müde? Der Klärung des Sachverhaltes soll der folgende Text dienen.

Weiterlesen