Säure-Basen-Fakten-Check: Alkohol

In der Reihe „Säure-Basen-Fakten-Check“ wollen wir Ihnen einige interessante Fakten im Zusammenhang mit dem Säure-Basen-Haushalt aufzeigen. Wir starten heute mit dem Thema Alkohol.
Alkohol

Übersäuerung durch Alkohol

Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Dieser Zustand wird medizinisch ‚Azidose‘ genannt und bedeutet, dass der pH-Wert des Körpers zu niedrig ist. Eine Übersäuerung kann verschiedene Beschwerden wie zum Beispiel Kopfschmerzen, erhöhte Infektanfälligkeit, Sodbrennen oder Gelenk- und Muskelschmerzen zur Folge haben. Auch kommt es durch eine Azidose zu einem erhöhten Verbrauch an Mineralstoffen, wodurch der Körper schließlich auf die Mineralstoffdepots in den Knochen zurückgreift. Somit kann eine Osteoporose entstehen. Die ständige Reizung der Magenschleimhaut durch Alkohol und eine dadurch bedingte Übersäuerung kann zu einer Magenschleimhautentzündung führen.

Die Fakten im Überblick

  • Besonders hochprozentiger Alkohol wird im Körper sauer verstoffwechselt.
  • Beim Abbau von Alkohol werden sehr viele der basischen Mineralstoffe (Magnesium, Natrium, Kalzium, Zink) im Körper verbraucht. Ein Mangel an diesen Mineralien kann ebenfalls zu einer Übersäuerung führen.
  • Alkohol wirkt entwässernd und reduziert somit die Fähigkeit des Körpers, Giftstoffe ausreichend auszuscheiden. Dadurch steigt die Säurebelastung.
  • Alkohol reizt die Magenschleimhaut und kann zu einem Anstieg der Magensäure führen, wodurch der Magen übersäuert.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Gegenmaßnahmen

Bei einer Übersäuerung durch Alkohol gilt es vor allem, die Ursache zu beseitigen. Und das bedeutet Abstinenz. Bei einem akuten Auftreten von Symptomen wie Sodbrennen oder saurem Aufstoßen können auch Säureblocker oder Basentherapeutika aus der Apotheke helfen. Langfristig sollte jedoch auf den Konsum von Alkohol entweder gänzlich verzichtet werden oder er sollte zumindest nur in Maßen genossen werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch noch im Blogbeitrag „Der Kater lässt grüßen – Übersäuerung durch Alkohol“.

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Smoothies

Wie gesund sind Smoothies?

Smoothies liegen voll im Trend. Das meist flüssige Obst gilt als gesund, sieht gut aus und schmeckt auch noch super lecker. Verführerische Sorten wie Banane-Mango oder Erdbeer-Himbeere sind absolute Renner unter den Smoothies. Und da es sich um echte Vitaminbomben, die leicht zu verzehren sind, muss man sich weiter keine Gedanken machen. Oder? Sind die häufig auch im Kühlregal eines Supermarktes anzutreffenden Frucht-Dicksäfte wirklich so gesund wie wir glauben?

Weiterlesen
Basischer Brotaufstrich

Basische Brotaufstriche

Letzte Woche haben wir ausführlicher über basische Brotsorten berichtet. Die Suche nach einem wirklich basischen Brot gestaltet sich gar nicht so einfach bzw. das Backen mit gekeimten Mehl ist nicht so einfach. Da wäre es geradezu fatal, sich jetzt dick Butter auf das Brot zu schmieren oder eine Scheibe Wurst und Käse draufzulegen. Dann wäre der basische Effekt fast gleich null, weil die tierischen Eiweiße und Fette zu den „schlechten“ Säurebildner gehören. Diesmal soll es deshalb um basische Brotaufstriche gehen.

Weiterlesen
Was ist eine Übersäuerung?

Der Säure-Basen-Haushalt. Einfach erklärt

Wer das Wort „Übersäuerung“ in eine Suchmaschine eingibt, erhält fast 800.000 Treffer. Zu dem Thema bieten zahlreiche Bücher über Säuren, Basen und Ernährung eine Fülle an Informationen an. Und jetzt auch noch dieser Ratgeber, muss das sein? Auf jeden Fall: Viele der Informationen, die das Internet zum Thema bereithält, stammen aus der Erfahrungsmedizin und entbehren oft jeglicher wissenschaftlichen Grundlage. Die Inhalte dieser Seiten entsprechen dem aktuellen Forschungsstand in der Medizin und sind jederzeit nachprüfbar.

Weiterlesen