Säure-Basen-Fakten-Check: Fleisch

Nahrungsmittel wie beispielsweise Fleisch, Fisch, Wurst, Käse und diverse Getreideprodukte können bei übermäßigem Konsum zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Einen Einblick über den Zusammenhang von Fleischgenuss und einem unausgeglichen Säure-Basen-Haushalt finden Sie in diesem Säure-Basen-Fakten-Check.
Fleisch

Warum macht Fleisch sauer?

Lebensmittel wie Fleisch sind sehr reich an Eiweiß (Proteinen) und enthalten viele schwefelhaltige Aminosäuren (Cystein und Methionin). Diese werden vom Körper sauer verstoffwechselt. Zudem sind im Fleisch phosphathaltige Verbindungen, welche als Phosphorsäure den Säure-Basen-Haushalt zusätzlich belasten können.

Fleisch ist nicht gleich Fleisch

Generell werden alle tierischen Proteine sauer verstoffwechselt. Allerdings gibt es auch bei Fleischprodukten Unterschiede. So sind beispielsweise Hühner-, Puten-, Lamm-,  Kalbs- Rind- und Schweinefleisch mittelstarke und Enten- oder Kaninchenfleisch sehr starke Säurebildner.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Fazit

Für einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt sollte die tägliche Ernährung aus etwa 70 % basenbildenden und rund 30 % säurebildenden Lebensmitteln bestehen. Dies bedeutet, dass gelegentlich auch Fleisch auf dem Speiseplan stehen darf. Wichtig ist dabei nur, dass das Verhältnis von basenbildenden und sauren Lebensmitteln ausgeglichen sein sollte. Die Faustregel lautet: Mindestens die Hälfte einer Mahlzeit sollte aus Obst, Gemüse und Salat bestehen. Somit steht dem Sonntagsbraten nichts im Wege, solange auch Beilagen wie Kartoffeln und Salat dazu genossen werden und die Nachspeise aus einem Obstsalat besteht.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Shakes

Basische After-Workout-Shakes

„Strong is the new skinny“ beschreibt ziemlich genau den Wandel des weiblichen Schönheitsideal vom Magerwahn hin zum kraftvollen, aber schlanken Körper. Immer mehr Frauen gehen deshalb auch ins Fitness Studio, machen Functional Training oder trainieren mit dem Eigengewicht zum Beispiel mit TRX-Bändern. Nach einem muskelfordernden Training ist die Regeneration immens wichtig – nicht nur damit, der Muskel wachsen kann, sondern damit die Energiespeicher wieder aufgefüllt werden, ansonsten können Nährstoffmängel oder eine sogenannte Übersäuerung entstehen. Mit basischen After-Workout-Shakes füllen Sie Ihre Speicher gesund wieder auf!

Weiterlesen
Säure-Basen-Haushalt bei Krebspatienten

Übersäuerung und Krebs | Wissenschaftliche Fakten & Tipps

Eine Übersäuerung bei Krebs wird durch die spezifischen Stoffwechselvorgänge entarteter Zellen begünstigt. Anders als normale Körperzellen benötigt ein Tumor keinen Sauerstoff, um aus Zucker Energie zu gewinnen (Warburg-Effekt). Vielmehr wird sich das Prinzip der Gärung genutzt, indem Zucker zu Milchsäure (Laktat) verstoffwechselt wird. Somit fällt Laktat im Blut vermehrt an und verschiebt den PH-Wert des Köpers in den sauren Bereich, was schließlich zu einer Übersäuerung führen kann (Laktat-Azidose). In der direkten Umgebung des Tumors ist dieser Effekt am deutlichsten ausgeprägt. Der PH-Wert des Gewebes ist dort nicht nur besonders sauer sondern auch sauerstoffarm (hypoxisch). Der Tumor besitzt zwar die Fähigkeit eigene Gefäße aussprossen zu lassen, jedoch versorgt dieses Gefäßnetz die Tumoranteile jedoch nicht gleichmäßig, sodass es neben ausreichend versorgten auch und minderdurchblutete und sauerstoffarme Areale gibt. Besonders der zentrale Tumoranteil ist meist unterversorgt und besteht deshalb aus abgestorbenen Zellen (zentrale Nekrose). In eben diesem sauerstoffarmen Milieu arbeitet das tumoreigene Enzym für die Milchsäuregärung (Transketolase) besonders effizient. Es vereinfacht nicht nur die Aufnahme von Zucker in die Tumorzellen, sondern hemmt gleichzeitig deren Selbstmordprogramm (Apoptose), sodass sich diese unaufhaltsam weiter teilen und dabei zunehmend von ihrem Ursprungsgewebe entarten (dedifferenzieren).

Weiterlesen