Säure-Basen-Haushalt im Lot – Achten Sie auf Ihre Flüssigkeitszufuhr!

Egal, was wir essen oder trinken – es hat Auswirkungen auf unseren Körper. Wenn wir bekanntlich zu viele säurebildende Lebensmittel konsumieren, dann können die körpereigenen Puffersystemen schnell an ihre Grenzen stoßen. Dann droht eine Übersäuerung (Azidose). Tatsächlich spielt aber auch die ausreichende Flüssigkeitszufuhr eine wichtige Rolle.
Flüssigkeitszufuhr

Säuren und Basen im Gleichgewicht

Normalerweise herrscht in unserem Körper ein wässriges Milieu. Das bedeutet auch, dass fast alle Stoffwechselvorgänge in unserem Organismus in einem solchen ablaufen bei einem neutralem bzw. leicht basischem pH-Wert (zwischen 7,35 und 7,44). Kommt es zu Schwankungen im Wasserhaushalt, kann dies auch die Stoffwechselvorgänge beeinträchtigen. Enzyme, Nährstoffe und vieles mehr werden nicht mehr richtig transportiert. Aber auch unsere Puffersysteme, die für die Ausscheidung von Abfallstoffen etwa wie überschüssige Säuren verantwortlich sind, lassen sich vom Wasserhaushalt beeinträchtigen.

Um Schwankungen des pH-Wertes auszugleichen und einer Übersäuerungen und weiteren Folgen wie Hautprobleme, Haarausfall oder Krankheiten wie Diabetes zu vermeiden, scheiden Puffer wie etwa unser Blut, die Lungen oder die Niere die überschüssigen Schadstoffe aus. Hier erfahren Sie mehr über das körpereigene Puffersystem. Damit unsere Organe und das Blut aber richtig arbeiten können bedarf es an ausreichend Flüssigkeit im Körper und das bedeutet: Ausreichend Flüssigkeitszufuhr, denn unser Körper verliert alleine beim Schlafen, Sitzen oder Essen jeden Tag mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit!

Rezeptideen für eine basische Ernährung

So viel Wasser muss sein!

Trinken ist wichtig – diesen Spruch haben Sie vermutlich insbesondere in Kindertagen häufig gehört. Und tatsächlich, ohne Flüssigkeitszufuhr geht es nicht. Jeder Erwachsener benötigt pro Tag laut Rat des Bundeszentrums für Ernährung mindestens 1,3 bis 1,5 Liter Flüssigkeit. Zunächst spielt die Art der Flüssigkeit laut Experten erst einmal eine nachrangige Rolle – Hauptsache der Durst wird gelöscht und der Flüssigkeitshaushalt wird wieder aufgefüllt. Andererseits führen zuckerhaltige Getränke schnell ins Übergewicht und können ebenfalls eine Übersäuerung auslösen. Alkohol sowie Kaffee gehören zu den Genussmitteln, zu viel davon wirkt sich also schädlich aus und löscht auch nicht wirklich den Durst. Am besten eignet sich stilles, mineralhaltiges Wasser oder auch ungesüßter Früchte- und Krätertee, um den Großteil der Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Richtig trinken: Regelmäßig und nicht zu kalt!

Wir brauchen also mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit – am besten Wasser – am Tag. Neben der ausreichenden Flüssigkeitszufuhr spielt aber auch das Wann eine  wichtige Rolle. Denn auf gar keinen Fall sollten wir uns die ganze Menge an Flüssigkeit auf einmal hineinschütten. Das überfordert unseren Organismus und kann dazu führen, dass lebenswichtige Mineralstoffe in großen Mengen aus dem Körper gespült werden.

Durst ist dabei das beste Indiz, dass der Körper Flüssigkeit braucht. Die Trinkrationen fallen im besten Fall also eher klein aus, dafür aber über den ganzen Tag verteilt. Außerdem kann unser Körper auch mit zu heißen oder zu kalten Getränken ein Problem bekommen. Am besten sind zimmerwarme Getränke!

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Alkohol

Übersäuerung durch Alkohol (Azidose) | Allg. Informationen & Tipps

Mittags ein Gläschen Sekt zum Geburtstag der Kollegin, abends ein kühles Feierabendbier zum Abschalten. Alkohol gehört zu unserem Leben dazu. Das ist auch kein Problem, solange der Genuss in Maßen erfolgt. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass die Wirkung von Alkohol ins Gegenteil umschlägt. Anstatt fröhlich macht er uns dann sauer – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Übersäuerung durch Alkohol führen. Das kann verschiedene Beschwerden wie zum Beispiel Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit oder Gelenk- und Muskelschmerzen zur Folge haben. Auch der Magen übersäuert durch Alkohol, was unangenehme Symptome wie Sodbrennen, Übelkeit und saures Aufstoßen hervorrufen kann. Eine erste Besserung der Übersäuerung durch Alkohol lässt sich meist durch eine Umstellung der Ernährung und durch den Verzicht auf Alkohol, Kaffee und Nikotin erreichen.

Weiterlesen
Frau mit Schmerzen

Migräne durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Um die Homöostase (Gleichgewichtszustand) des Organismus und ein ordnungsgemäßes Funktionieren einer Vielzahl an biologischen Prozessen zu gewährleisten, wird der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers innerhalb sehr enger Grenzen konstant gehalten. So beträgt der pH-Wert des Blutes, welcher ein Maß für den sauren Charakter einer wässrigen Lösung darstellt, unter physiologischen Bedingungen 7,37 bis 7,43. Sinkt der pH-Wert unter diesen Normbereich, so spricht man in der Medizin von einer Azidose. Diese wird umgangssprachlich häufig als Übersäuerung bezeichnet. Eine bestimmte Form der Azidose, nämlich insbesondere die respiratorische Azidose, kann oft mit Kopfschmerzen einhergehen. Migräne jedoch, als eine Art von primären Kopfschmerzen, deren Ursachen bis heute nicht geklärt sind, scheint dahingegen nicht in direktem Zusammenhang mit einer Azidose zu stehen.

Weiterlesen
Bluttest

Azidose und Hyperkaliämie | Wechselwirkung, Behandlung & Tipps

Im menschlichen Körper besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Säure-Basen- und dem Elektrolythaushalt. So kann eine Übersäuerung (Azidose) zu einem erhöhten Kaliumgehalt im Blut (Hyperkaliämie) führen, ohne dass zusätzlich Kalium aufgenommen wird. Die Hyperkaliämie gilt dabei als wichtigste und gefährlichste Folge einer Übersäuerung.

Weiterlesen