Übersäuerung – Welche Rolle spielt der Mineralstoffhaushalt?

Basische Mineralstoffe sorgen im Zellstoffwechsel und im Gewebe dafür, dass die Säure im Körper neutralisiert wird. Eine Übersäuerung ist somit ein Anzeichen für ein Ungleichgewicht im Säure-Basen-Verhältnis und im Mineralstoffhaushalt.
Minerallien

Basische und saure Mineralstoffe

Unsere Nahrung liefert abgesehen von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten unter anderem auch noch wertvolle Mineralstoffe. Manche davon sind säurebildend und andere wiederum basenbildend.

Wesentliche basische Mineralstoffe sind Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen. Saure Vertreter sind Schwefel, Phosphor, Chlor, Fluor, Jod und Silizium. Aus letzteren entstehen bei der Verstoffwechslung Säuren wie beispielsweise Schwefelsäure, Salzsäure und Phosphorsäure.

Unser Körper benötigt sowohl basische als auch saure Mineralien, denn jeder einzelne Mineralstoff erfüllt lebenswichtige Aufgaben.

Übersäuerung ist ein Ungleichgewicht im Mineralstoffverhältnis

Die heute übliche Ernährung besteht überwiegend aus Getreide-, Milch- und Fleischprodukten. Diese Lebensmittel enthalten viele saure Mineralstoffe und folglich werden dem Körper täglich viel mehr saure als basische Mineralien zugeführt. Somit ist das Gleichgewicht verschoben und es kommt zu einer Übersäuerung.
Um dieses Ungleichgewicht zu neutralisieren greift der Körper auf die basischen Mineralstoff-Vorräte zurück, indem er basische Mineralien wie Kalzium und Magnesium aus Knochen, Knorpeln, Zähnen, Bindegewebe, Sehnen und anderen mineralstoffreichen Geweben entzieht. Somit wird die ohnehin schon durch die falsche Ernährung hervorgerufene Übersäuerung noch verstärkt und es kann ein chronischer Mineralstoffmangel entstehen.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Ausgleich durch Zufuhr basischer Mineralstoffe

Damit dieser Teufelskreis durchbrochen wird, ist es notwendig dem Körper ausreichend basisches „Material“ zuzuführen. Es müssen sowohl die überschüssigen Säuren neutralisiert als auch die körpereigenen Speicher wieder aufgefüllt werden. Damit dem Körper schnell die nötigen basischen Mineralstoffe zur Verfügung stehen, kann eine Unterstützung mittels Basentherapeutika, welche in der Apotheke erhältlich sind, in Erwägung gezogen werden.

Um allerdings eine ständig ausreichende Zufuhr aller notwendigen Mineralstoffe zu gewährleisten, ist eine Umstellung der Ernährung notwendig. Wird der Fokus zukünftig auf eine basenreiche Kost gelegt, so bleiben Säure-Basen-Verhältnis und Minerstoffhaushalt dauerhaft ausgeglichen.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersäuerung Ursachen (Azidose) | Gründe, Folgen & Behandlung

Übersäuerung Ursachen (Azidose) | Gründe, Folgen & Behandlung

Es müssen eine Vielzahl von Stoffwechselaktivitäten im Gleichgewicht gehalten und reguliert werden, damit der menschliche Körper gut funktionieren kann. Hierunter zählt auch der Säure–Basen–Haushalt. Vielen Menschen sind die weitrechenden Folgen einer Übersäuerung des Körpers kaum bekannt. Eine Übersäuerung (Azidose) ist meistens ein schleichender Prozess und wird durch die vielseitigen Symptome oftmals nicht sofort erkannt. Diese fangen bei Kopfschmerzen, einem anhaltenden Schwächegefühl und Antriebslosigkeit an und reichen bis hin zu Luftnot, Desorientiertheit und Kreislaufproblemen [1].

Weiterlesen
Lymphmassage

Azidose Lymphmassage (Potamos) | Allg. Informationen & Tipps

Der reibungslose Ablauf sämtlicher Körperfunktionen hängt von einem weitgehend stabilen inneren Milieu des Körpers ab. Ein maßgebender Faktor, der dieses innere Milieu des Körpers beschreibt, ist das Säure-Basen-Gleichgewicht. Mittels Blutuntersuchung und Bestimmung des sogenannten pH-Wertes (pH – lat. pondus Hydrogenii) kann festgestellt werden, ob das eigene Gleichgewicht von Säuren und Basen womöglich hin zur Übersäuerung (Azidose) verlagert ist. Ideal ist ein pH-Wert im Bereich von 7,37 bis 7,45. Schon kleinere Schwankungen in diesem fein ausbalancierten System können zu Befindlichkeitsstörungen führen, die im besonders Bereich der Naturheilkunde viel Beachtung erfahren.

Weiterlesen
Butterrüben

Region auf dem Teller: Butterrüben

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen