Fleischgerichte basisch aufpeppen

Wer sich basisch ernähren möchte, sollte so wenig Fleisch und Wurst essen wie möglich. Vor allem fette Wurstwaren oder auch rotes Fleisch (Schwein oder Rind) gehören zu den schlechten Säurebildnern. Das bedeutet aber nicht, dass man nie wieder ein gutes Steak oder einen leckeren Schweinebraten essen darf!
Fleisch

Auf die goldene Regel kommt es an: 80/20

Im Gegensatz zum Basenfasten kommen bei der basischen Ernährung auch Säurebildner auf den Speiseplan. Es kommt auf eine ausgewogene Ernährung an. Es dürfen nicht zu viele Säuren im Körper entstehen, die nicht mehr abtransportiert werden können. Ansonsten kann eine Übersäuerung entstehen, die Krankheiten wie Diabetes oder Rheuma bedingen oder aber verschlimmern kann. Wer sich basisch ernähren möchte, sollte täglich etwa 80 Prozent basische Lebensmittel zu sich nehmen; die restlichen 20 Prozent machen die Säurebildner sein. Also ist auch mal Putenbrust, ein saftiges Rindersteak oder auch Frikadellen sein!

Damit nicht das ganze Gericht ins „Saure“ kippt, weil das Fleisch ja meist die Hauptzutat ist, können Sie mit den Beilagen basisch gegensteuern.

Basische Beilagen zum Fleischgericht

Die deutschen denken etwa bei einem Steak an Kartoffeln oder Pommes und beim Schweinebraten auch gleich an den Kartoffelknödel. Die Kartoffel gehört zu den Grundnahrungsmitteln dazu, ist aber nicht unbedingt die Gemüsesorte, die am meisten Basen im Körper bildet. Frisches und regionales Gemüse, das schonend zubereitet wird, passt besser zu einem säurelastigen Rinderbraten oder gar zur fetten Gans.

Wie wäre es also mal mit Gemüsepommes aus dem Backofen statt aus der Friteuse? Oder einem knackigen Salat? Oder einem Ratatouille? Oder versuchen Sie es doch mal mit Kürbis- oder Maronipüree, beide gehören zu den guten Basenbildnern. Mit solchen feinen Gemüsebeilagen können Sie ein säurelastiges Essen basisch austarieren.

Ein saftiges Rindersteak lässt sich darüber hinaus auch mit frischen Kräutern würzen. Egal ob Basilikum, Petersilie, Kerbel oder Estragon: Kräuter sind basische Lebensmittel und eine tolle Bereicherung für jedes Essen.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Rezeptvorschlag: Gemüsepommes mit Kräutermarinade

Zutaten für 4 Portionen:

4 große Möhren

2 Petersilienwurzeln

2 Pastinaken

Frischer Estragon

Majoran

Etwa 2 EL Öl

Salz, Peffer

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Möhren, Wurzeln und Pastinaken schälen und in etwa 1 Zentimeter dicke gleichmäßige Streifen schneiden. Die frischen Kräuter waschen und klein hacken und anschließend mit dem Öl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die rohen Gemüsepommes auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und mit der Öl-Kräutermischung beträufeln und gut mischen. Die Pommes im Backofen ca. 15 – 20 Minuten garen bis sie eine schöne Farbe bekommen und knusprig werden. Die letzten paar Minuten kann man auch auf Umluft umschalten.

Guten Appetit wünscht Ihr Team vom

Säure-Basen-Ratgeber!

Basische Lebensmittel

Sie sollten für einen gesunden Säure-Basen-Haushalt den Hauptbestandteil der Ernährung ausmachen (70 bis 80 Prozent). 

  • Gemüse und Salate (insbesondere Kartoffeln, Bio-Spinat, Blattsalate; Ausnahmen: sauer eingelegtes Gemüse wie Essiggurken oder Sauerkraut)
  • Pilze
  • Obst (Trockenobst nur in Maßen wegen des hohen Zuckergehalts)
  • frische Kräuter
  • Keimlinge und Sprossen
  • pflanzliche Öle
  • folgende Eiweißprodukte: Sahne, Süßrahmbutter,
  • Ghee
  • stilles Wasser
  • Tee
  • zur Süßung: Stevia, Apfeldicksaft, Birkenzucker, Kokosblütenzucker

Gute Säurebildner:

Rund 20 bis 30 Prozent der täglichen Nahrung sollte aus guten Säurebildnern bestehen und die basischen Lebensmittel ergänzen. zu sich genommen werden.

  • Vollkorngetreide
  • ungeschälter Reis
  • Getreideprodukte: Haferflocken, Bulgur, Couscous
  • Pseudogetreide: Buchweizen, Amaranth, Quinoa
  • Hülsenfrüchte
  • Nüsse und Ölsamen
  • Bio-Tofu Süßrahmbutter

Schlechte Säurebildner:

Sie sollten bei der basischen Ernährung nur in kleinen Mengen zu sich genommen werden:

  • fettes Fleisch
  • Wurst
  • Käse
  • Süßigkeiten
  • Backwaren aus Auszugsmehlenstark verarbeitete
  • Fertigprodukte
  • Softdrinks
  • alkoholische Getränke

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Diabetes

Weltdiabetestag

Etwa sechs Millionen Deutsche leiden an der „Zuckerkrankheit“, dem Diabetes mellitus, davon 95 Prozent an Typ-2-Diabetes. Diese Tatsache und der am 14. November stattfindende Weltdiabetestag sind Gründe genug, sich eingehender mit dieser Erkrankung zu beschäftigen.

Weiterlesen
Übersäuerung messen

Folgen einer chronischen Übersäuerung

Normalerweise liegt der pH-Wert im menschlichen Blut im neutralen bzw. leicht basischen (alkalischen) Bereich. In unserem Organismus besteht ein ausgeklügeltes System, dass Säuren und Basen in einem ausgewogenen Gleichgewicht hält. Auch wenn wir mal zu viele Säuren in unserem Organismus haben, können Organe wie Haut, Leber, Lunge, Niere, Leber und Blut diese abtransportieren. Kommt es aber zu einer dauerhaften Zufuhr von Säurebildnern, dann kann dieses System überfordert werden. Dann droht eine chronische Übersäuerung und die kann ernsthafte Folgen haben.

Weiterlesen
Was ist eine Übersäuerung?

Der Säure-Basen-Haushalt. Einfach erklärt

Wer das Wort „Übersäuerung“ in eine Suchmaschine eingibt, erhält fast 800.000 Treffer. Zu dem Thema bieten zahlreiche Bücher über Säuren, Basen und Ernährung eine Fülle an Informationen an. Und jetzt auch noch dieser Ratgeber, muss das sein? Auf jeden Fall: Viele der Informationen, die das Internet zum Thema bereithält, stammen aus der Erfahrungsmedizin und entbehren oft jeglicher wissenschaftlichen Grundlage. Die Inhalte dieser Seiten entsprechen dem aktuellen Forschungsstand in der Medizin und sind jederzeit nachprüfbar.

Weiterlesen