Tag des Kaffees – Kaffee und Übersäuerung

Am 1.10.2016 ist der Tag des Kaffees, der im Jahr 2006 vom Deutschen Kaffeeverband ins Leben gerufen wurde und seither jährlich stattfindet. Seit 2016 wird dieses Ereignis immer zusammen mit dem International Coffee Day am 1. Oktober gefeiert.
Kaffee und Übersäuerung

Was ist Kaffee denn eigentlich?

Kaffee bedeutet „anregendes Getränk“ und ist ein schwarzes, koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen und heißem Wasser hergestellt wird. Röst- und Mahlgrad variieren dabei je nach Zubereitungsart. Kaffeebohnen sind die Samen aus den Früchten der Kaffeepflanze. Es wird vermutet, dass die Region Kaffa im Südwesten Äthiopiens das Ursprungsgebiet des Kaffees ist. Dort wurde er bereits im 9. Jahrhundert erwähnt.

Was ist so toll an Kaffee?

Rund 162 Liter Kaffee trinken die deutschen Bundesbürger durchschnittlich im Jahr, was deutlich mehr ist, als jedes andere Getränk. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat eine konzentrationsfördernde Wirkung, ist ein Wachmacher und steigert die Durchblutung des Gehirns. Es gibt noch zahlreiche weitere positive Effekte von Kaffee auf die Gesundheit, aber was natürlich auch eine große Rolle spielt: Kaffee schmeckt einfach gut!

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Verstärkt Kaffee eine Übersäuerung des Körpers?

Irrtümlicher Weise wird Kaffee oft als Säurebildner bezeichnet. Zwar regt er die Produktion von Magensäure an, was zu Sodbrennen führen kann, aber eine Übersäuerung im Stoffwechsel entsteht durch ihn nicht. Kaffee sorgt sogar dank der in ihm enthaltenen basischen Mineralstoffe für einen leichten Basenüberschuss. Mit einem PRAL-Wert von -1,4 hat das beliebte Heißgetränk daher einen basischen Effekt auf den Säure-Basen-Haushalt und kann somit nicht zu einer Übersäuerung führen.

Diesbezüglich können Sie sich also nun bedenkenlos einige Tassen Cappuccino, Espresso oder Latte Macchiato am Tag des Kaffees – oder auch einfach so – gönnen. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall ein genussreiches Erlebnis.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersäuerung messen

Folgen einer chronischen Übersäuerung

Normalerweise liegt der pH-Wert im menschlichen Blut im neutralen bzw. leicht basischen (alkalischen) Bereich. In unserem Organismus besteht ein ausgeklügeltes System, dass Säuren und Basen in einem ausgewogenen Gleichgewicht hält. Auch wenn wir mal zu viele Säuren in unserem Organismus haben, können Organe wie Haut, Leber, Lunge, Niere, Leber und Blut diese abtransportieren. Kommt es aber zu einer dauerhaften Zufuhr von Säurebildnern, dann kann dieses System überfordert werden. Dann droht eine chronische Übersäuerung und die kann ernsthafte Folgen haben.

Weiterlesen
Frau mit Kopfschmerzen

Deutscher Kopfschmerztag

Auch in diesem Jahr findet am 5. September wieder der Deutsche Kopfschmerztag statt. Dieser Beitrag widmet sich daher dem Thema Kopfschmerz und wie dieser mit einem Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushaltes zusammenhängen kann.

Weiterlesen