Die Unterschiede: Basische versus saure Lebensmittel

Viele chronische Krankheiten wie Gelenkschmerzen, Arthrose oder Allergien sind auf eine Übersäuerung des Körpers zurückzuführen. Wer ständig krank ist, sollte alles daran setzten, den körpereigenen Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bekommen – und zuvor bestmöglich über die Unterschiede basischer und säurebildender Lebensmittel Bescheid wissen.
Salat, Gemüse und Früchte

Übersäuernde Lebensmittel: eine Übersicht

Die meisten tierischen Produkte, zuckerhaltige Lebensmittel, Fertigprodukte – sie alle zählen zu den säurehaltigen Nahrungsmitteln. Wie ihr Name schon sagt, enthalten säurebildende Lebensmittel viele sauer wirkende Mineralien und Spurenelemente wie beispielsweise Schwefel oder Phosphor. Um langfristig gesund zu bleiben oder zu werden, sollten Inhaltsstoffe wie diese eher vermieden werden. Saure Lebensmittel verfügen zudem oft über einen äußerst geringen Wassergehalt und werden somit eher langsam über die Nieren ausgeschieden. Die Folge: Ein Teil der Säuren und Gifte bleibt dauerhaft im Körper und trägt dazu bei, dass er weiter übersäuert. Ein weiterer Nachteil saurer Lebensmittel: Sie beeinträchtigen die Darmflora und die Verdauung und sind mit dafür verantwortlich, dass anfallende Säuren immer schlechter ausgeschieden werden können. Und zu guter Letzt enthalten saure Lebensmittel weniger Antioxidantien, die der Körper zur selbstständigen Entsäuerung braucht.

Basische Lebensmittel: eine Übersicht

Im Gegensatz zu sauren Lebensmitteln verfügen basische Lebensmittel über einen hohen Anteil basisch wirkender Spurenelemente und Mineralien wie beispielsweise Kalium, Eisen oder Magnesium. Enthaltene Vitamine und Stoffe wie Chlorophyll und Antioxidantien tragen zur Stärkung des Immunsystems bei und unterstützen die Entgiftungsorgane. Überschüssige Säuren können also dank basischer Lebensmittel besser neutralisiert und ausgeleitet werden. So kommt es erst gar nicht zu einer Übersäuerung des Körpers. Ein weiterer Vorteil basischer Lebensmittel: Im Gegensatz zu säurehaltigen Nahrungsmitteln enthalten sie viele wertvolle Antioxidantien, die eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper haben. Da basische Lebensmittel einen hohen Wassergehalt besitzen, kann der Körper Säuren auch dann ausscheiden, wenn ihm zu wenig Flüssigkeit zugeführt wird.

Basische Lebensmittel bevorzugen

Mit einer gesunden Ernährung kann man Störungen im Säure-Basen-Haushalt entgegenwirken beziehungsweise ins Gleichgewicht bringen. Und so geht’s: Setzen Sie auf viel Gemüse und Obst, weil hier viele Sorten zu den Basenbildnern gehören. Fleisch und Fisch sollten nur selten auf den Tisch kommen, denn sie zählen zu den Säurebildnern. Frische Vollmilch und Buttermilch gelten als fast neutral, sind also erlaubt. Nur Kaffee, Schwarztee und Alkohol sollten Sie nach Möglichkeit ganz weglassen oder stark einschränken, denn sie wirken säurebildend im Körper. Besser sind Kräuter- und Früchtetees, Mineralwasser und Fruchtschorlen. Getreide und Brot gelten zwar als Säurebildner, jedoch als gute, und sollten auf dem Speiseplan nicht ganz fehlen.

Zu den basischen Lebensmitteln gehören Früchte, Gemüse, Pilze, Sprossen und Kräuter.

  • Obst
  • Gemüse
  • Pilze
  • Kräuter
  • Konjak-Nudeln
  • Süßungsmittel (Xylit, Stevia, selbstgemachter Agavendicksaft)

Als Faustregel der basischen Ernährung gilt das 80/20-Prinzip. Das bedeutet: 80 Prozent der Lebensmittel, die man zu sich nimmt, sollten basisch, 20 Prozent dürfen säurebildend sein. Wer also zum Beispiel eine Portion Fleisch oder Fisch isst, nimmt im besten Fall (als Beilage) vier Mal so viel basische Lebensmittel zu sich. Auf der sicheren Seite ist, wer bei der Auswahl der Rezepte auf dieses Mengenverhältnis achtet oder es anpasst.

Saure Nahrungsmittel in der Ernährung reduzieren

Wie bereits erläutert, zählen vor allem tierische Produkte wie Fleisch, Wurst, Fisch und Käse zu den säurebildenden Nahrungsmitteln. Aber auch pflanzliche Eiweiß-Lieferanten gehören dazu, so zum Beispiel Getreide und Hülsenfrüchte. Wem daran liegt, seinen Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen oder dieses dauerhaft zu halten, muss aber nicht komplett auf saure Lebensmittel verzichten. Überschreiten diese nicht 20 bis 30 Prozent der Mahlzeiten, ist alles in bester Ordnung. Verschiebt sich allerdings das Verhältnis zu sehr zugunsten der Säurebildner, droht eine chronische Übersäuerung.

Gute und schlechte Säurebilder

Nicht alle sauren Lebensmittel sind grundsätzlich schlecht für unseren Organismus. Hier wird zwischen den guten und den schlechten Säurebildnern unterschieden. Manche sind insgesamt doch gesünder als andere und für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt unverzichtbar. Gute Säurebildner enthalten trotz ihrer Säurewirkung viele wertvolle Nährstoffe – vor allem viele Mineralstoffe. Für eine vollwertige und basenreiche Ernährung sind diese unverzichtbar.

  • Vollkorngetreide
  • Hülsenfrüchte: Linsen, Bohnen, Mungobohnen, Adzukibohnen, Sojabohnen, Kichererbsen
  • Sojaprodukte
  • Artischocken, Spargel, Rosenkohl
  • Grüner und weißer Tee
  • Fleisch und Wurstwaren
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Käse
  • Geschältes Getreide und Auszugsmehle, auch polierter Reis
  • Zuckerhaltige Lebensmittel, auch zuckerhaltige Getränke
  • Stark verarbeitete Lebensmittel mit Zusatzstoffen

Warum unser Stoffwechsel nicht zu unserer heutigen Ernährung passt

Besonders in den letzten beiden Generationen stieg der Konsum von Fleisch und Milchprodukten wie auch von verarbeiteten Lebensmitteln rasant an. Doch bei all der Veränderung – unser Stoffwechsel selbst ist gleichgeblieben und funktioniert noch genauso wie vor tausenden von Jahren. Die Menschen damals nahmen hauptsächlich basische Lebensmittel wie Beeren, Samen oder Kräuter zu sich. Fleisch gab es eher selten. Auf den heutigen großen Konsum säurebildender Lebensmittel ist unser Körper schlicht nicht vorbereitet, denn er hatte nicht genug Zeit, sich an die veränderten Bedingungen anzupassen: Über mehrere Millionen von Jahren war die Ernährung eher basisch. Das wandelte sich erst als Folge der industriellen Revolution Mitte des letzten Jahrhunderts. Auch wenn das Bewusstsein für gesunde Ernährung bei viele Menschen immer mehr zunimmt – eine noch größere Sensibilität für den Säure-Basen-Haushalt wäre sicherlich sinnvoll, auch im Kampf gegen viele (Volks-)Krankheiten.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Erbsen

Region auf dem Teller: Erbsen

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!

Weiterlesen
Laufen

Für einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt: Wichtige Nährstoffe für Sportler

Sport treiben ist gesund, hält fit und gehört einfach zu einer basenreichen Lebensweise dazu! Bewegung hilft uns und unseren körpereigenen Puffern dabei, überschüssige Säuren abzutransportieren, wirkt als Ausgleich zu einem stressigen Arbeitsalltag und dient so auch der Prävention vor Übersäuerung. Es gibt jedoch ein „Aber“. Gerade ungeübte Anfänger kennen die Auswirkungen von sportlichem Eifer: Muskelkater am nächsten Tag. In den Muskelzellen wird zudem ab einem bestimmten Zeitpunkt Milchsäure produziert, die zu den schmerzenden Gliedern führt. Muskeln können beim Sport folglich auch übersäuern! Eine bewusste Ernährung und natürlich richtige Regeneration ist für Sportler unabdingbar.

Weiterlesen
Säure-Basen-Haushalt bei Krebspatienten

Übersäuerung und Krebs | Wissenschaftliche Fakten & Tipps

Eine Übersäuerung bei Krebs wird durch die spezifischen Stoffwechselvorgänge entarteter Zellen begünstigt. Anders als normale Körperzellen benötigt ein Tumor keinen Sauerstoff, um aus Zucker Energie zu gewinnen (Warburg-Effekt). Vielmehr wird sich das Prinzip der Gärung genutzt, indem Zucker zu Milchsäure (Laktat) verstoffwechselt wird. Somit fällt Laktat im Blut vermehrt an und verschiebt den PH-Wert des Köpers in den sauren Bereich, was schließlich zu einer Übersäuerung führen kann (Laktat-Azidose). In der direkten Umgebung des Tumors ist dieser Effekt am deutlichsten ausgeprägt. Der PH-Wert des Gewebes ist dort nicht nur besonders sauer sondern auch sauerstoffarm (hypoxisch). Der Tumor besitzt zwar die Fähigkeit eigene Gefäße aussprossen zu lassen, jedoch versorgt dieses Gefäßnetz die Tumoranteile jedoch nicht gleichmäßig, sodass es neben ausreichend versorgten auch und minderdurchblutete und sauerstoffarme Areale gibt. Besonders der zentrale Tumoranteil ist meist unterversorgt und besteht deshalb aus abgestorbenen Zellen (zentrale Nekrose). In eben diesem sauerstoffarmen Milieu arbeitet das tumoreigene Enzym für die Milchsäuregärung (Transketolase) besonders effizient. Es vereinfacht nicht nur die Aufnahme von Zucker in die Tumorzellen, sondern hemmt gleichzeitig deren Selbstmordprogramm (Apoptose), sodass sich diese unaufhaltsam weiter teilen und dabei zunehmend von ihrem Ursprungsgewebe entarten (dedifferenzieren).

Weiterlesen