Region auf dem Teller: Topinambur

Wenn Sie sich basisch ernähren, dann bedeutet das vor allem frische, möglichst unbehandelte und schonend zubereitetes Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen. In Zeiten von Gewächs- und Zuchthäusern sowie Importware, die uns Erdbeeren im Dezember bescheren, wird es zunehmend schwierig, regional und saisonal einzukaufen und zu kochen. Dabei hat jede Jahreszeit leckere Obst- und Gemüsesorten zu bieten. Wir verraten Ihnen welche Zutaten gerade Saison haben und deshalb jetzt auf den basischen Teller gehören!
Topinambur

Herbstzeit – Knollenzeit

Auch wenn der Oktober mit wunderschön altweibersommerlichen Tagen aufwarten kann, verändert sich schnell das Angebot an regionalem Obst und Gemüse. Die vor allem abends und nachts kühleren Temperaturen bescheren uns schon früh sogenanntes Wintergemüse, darunter Knollen- und Wurzelgemüse. Eine wahre Trendsetterin unter den Knollen ist Topinambur. Sie gehört zu den Korbblütler, der gleichen Familie wie der Sonnenblume, deren Blüten sehr ähnlich aussehen. Die Wurzel der Topinambur allerdings ist essbar – und nicht nur das: Sie schmeckt richtig fein. Deshalb findet sie sich häufiger auf dem Teller als im Garten!

Tipp: Aufgrund des milden Geschmacks ist die beste Zubereitungsart, die Knolle zu dämpfen oder schonend zu garen!

Wunderknolle Topinambur

Topinambur wird etwa in Baden als Erdapfel bezeichnet, andernorts sogar als Erdtrüffel. Die Knolle ähnelt im Geschmack der Kartoffel, ist vielleicht sogar noch feiner im Geschmack, schmeckt mild nussig. Vor allem aber ist sie sehr gesund. Topinambur ist reich an dem Zuckerstoff Inulin und wird deshalb gerne auch als Diabetikerkartoffel bezeichnet; dank des Kohlenhydratgehalts gehört die Knolle zu den Sattmachern, lässt jedoch aufgrund des Inulins nicht den Insulinspiegel in die Höhe schnellen, da sie im Gegensatz zur Kartoffel keine Stärke enthält.

Aber auch andere Gesundheitsbewusste kommen mit Topinambur auf ihre Kosten: Sie senkt nicht nur den Bluzuckerspiegel, weitere Inhaltsstoffe können auch den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen Der Wunderknolle wird auch eine heilsame Wirkung bei Schmerzen und Fieber nachgesagt. Darüber hinaus ist sie glutenfrei. Besonderer Pluspunkt: Sie gehört zu den stark basischen Lebensmitteln – eine willkommene Abwechslung zum heißen Sommer mit viel Eiscreme.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Folgende Listen geben einen Überblick und erleichtern die basische Ernährung:

Rezeptvorschlag: Topinambur Cremesuppe

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g Topinambur
  • 1 große Zwiebel
  • 150 g Kartoffeln
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 1 TL Butter
  • Gehackte Petersilie
  • Pfeffer
  • Kümmel
  • Muskatnuss
  • Zitronensaft
  • Salz

Zubereitung

Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Topinambur und Kartoffeln waschen und würfeln. Das Gemüse in ½ Liter Wasser mit Gemüsebrühe, Kümmel und Muskatnuss bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen. Wenn das Gemüse weich ist mit einem Pürierstab oder Mixer pürieren. Anschließend die Butter hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren mit der gehackten Petersilie bestreuen.

Guten Appetit wünscht

Ihr Team vom Säure-Basen-Ratgeber!

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Säure-Basen-Haushalt

Säure-Basen-Haushalt l Definition, Wissenswertes & Tipps

Viele lebenswichtige Stoffwechselprozesse werden durch den Säure-Basen-Haushalt geregelt. Der Säure-Basen-Haushalt wird durch den pH-Wert bestimmt. Dieser liegt im Blut in einem sehr engen Bereich zwischen 7,35 und 7,45 vor. Entgleist der pH-Wert außerhalb dieser Grenzen, wäre das nicht mit dem Leben vereinbar. Deshalb muss er ständig exakt reguliert werden. Der Körper schafft es in den meisten Fällen, durch die Funktion verschiedener Organe und die sogenannten Puffersysteme den pH-Wert ziemlich konstant halten.

Weiterlesen
Energie & Vitalität

Entsäuerung ankurbeln

Zu viele Säuren in unserem Körper können uns krank machen. Im Grunde genommen ist die Übersäuerung (Azidose) eine Zivilisationskrankheit. Sie entsteht häufig durch ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel und zu viel Stress. Das bedeutet aber im Umkehrschluss: Wir können auf unseren Säure-Basen-Haushalt entscheidenden Einfluss nehmen. Entsäuern Sie Ihren Körper und wirken Sie so den Folgen einer Übersäuerung entgegen.

Weiterlesen
Füße auf einer Waage

Übergewicht als Ursache von Übersäuerung?

Der moderne Mensch lebt in der Regel ungesund: Viel Stress, wenig Bewegung und dazu noch ungesundes Essen, häufig Fast Food. Die Folge ist Übergewicht – und damit ist nicht zu spaßen. Übergewichtige Menschen haben ein sehr viel höheres Risiko Herzkreislaufprobleme oder ein Diabetes zu entwickeln. Gerade in den westlichen Industriestaaten ist Übergewicht ein großes Problem.

Weiterlesen