Der Säure-Basen-Haushalt des Körpers

Was Sie gegen eine Übersäuerung unternehmen können.

© Thomas Bethge - Fotolia

Was ist eine Übersäuerung?

Der Säure-Basen-Haushalt ist ein komplexes Thema. Definition, Ursachen, Symptome, Diagnostik und Therapiemöglichkeiten einer chronischen Übersäuerung kurz zusammengefasst. Weiterlesen …
© Maygutyak - Fotolia.com.jpg

Populäre Azidose-Irrtümer

Die „Erkenntnisse“ der Erfahrungsheilkunde halten sich oft länger und sind populärer als medizinische Fakten. Die wichtigsten Irrtümer zum Thema Säure-Basen-Haushalt im Überblick. Weiterlesen …
© Kesu - Fotolia.com

Übersäuerung und Ernährung

Lebensmittel wie Getreide, Eier oder auch Cola stehen im Verdacht, den Körper zu übersäuern. Kann eine falsche Ernährung wirklich eine Azidose verursachen? Weiterlesen …
© jd-photodesign - Fotolia.com

Eine Übersäuerung erkennen

Eine chronisch latente Azidose (CLA) ist keine Erkrankung im eigentlichen Sinne, sie ist aber auch kein Symptom. Vielmehr ist sie eine Funktionsstörung hinter einer Erkrankung. Weiterlesen …
© Jörg Beuge - Fotolia.com

Sinn und Unsinn von Urintests

Oft wird der pH-Wert im Urin gemessen. Ein Rückschluss auf den Säurewert des Blutes und ob ein Patient „übersäuert“ ist, ist damit jedoch gar nicht möglich.
Weiterlesen …
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Behandlung mit Basentherapeutika

Zur Korrektur einer Azidose werden überwiegend Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Dazu gehören Citrate, Heilerde, Natriumbicarbonat und verschiedene Kombipräparate. Weiterlesen …

Risikogruppen für chronische Übersäuerung

Von einer latenten Azidose sind typischerweise Menschen betroffen, deren Puffersysteme durch Erkrankungen der Nieren, Leber, Lunge oder des Darms besonders beansprucht sind. Vor allem Alterskrankheiten wie Gicht, Osteoporose oder Rheuma erhöhen das Übersäuerungsrisiko, aber auch Leistungssportler gehören zu den Risikogruppen.

© robert - Fotolia

Diät, Fasten und Übersäuerung

Eine drastische Diät oder langes Fasten können den Körper mit sauren Stoffwechselprodukten überschwemmen.
Weiterlesen …

© nebari - Fotolia.com.jpg

Gichtpatienten


Die Korrektur einer latenten Azidose kann bei Gichtpatienten aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein.

Weiterlesen …

© contrastwerkstatt - Fotolia.com.jpg

Schmerzpatienten


Studien zeigen, dass Schmerzzustände meist mit einer Übersäuerung des Organismus einhergehen.
Weiterlesen …
©-Photographee.eu - Fotolia.com.jpg

Osteoporose-Patienten

Bei einer Azidose steigern die knochenabbauenden Zellen ihre Aktivität. Die Folge: Osteoporose wird gefördert.
Weiterlesen …
© apops - Fotolia.com.jpg

Diabetes-Patienten

Eine latente Übersäuerung kann Diabetes und seine Folgeerkrankungen fördern. Dies hat mehrere Gründe. Weiterlesen …
©-underdogstudios-Fotolia

Nierenpatienten


Ist die Nierenfunktion aufgrund einer Erkrankung gestört, stellt sich im Körper zwangsläufig ein Säureüberschuss ein.
Weiterlesen …
© Maygutyak - Fotolia.com.jpg

Senioren


Mit dem Alter steigt das Risiko, einen Basenmangel zu entwickeln und schleichend zu übersäuern.

Weiterlesen …

© Maygutyak - Fotolia.com.jpg

Sportler


Wird bei sportlicher Belastung nicht ausreichend Laktat abgebaut, kommt es zum Leistungseinbruch des Sportlers.

Weiterlesen …

Sind Sie übersäuert?

Ernähren Sie sich ausgewogen und ist Ihr Organismus gesund, gibt es keinen Anlass zur Sorge.
Körpereigene Puffersysteme sorgen dafür, dass überschüssige Säure ständig abtransportiert wird und Ihre Säure-Basen-Bilanz im Gleichgewicht bleibt. Ist dieser Abwehrmechanismus aber im Alter oder aufgrund von Erkrankungen geschwächt, kann eine Übersäuerung (fachsprachlich: Azidose) eine ernstzunehmende Funktionsstörung des Körpers darstellen.

Für alle erdenklichen Körpereigenschaften gibt es Messwerte. Für die Größe, für das Gewicht – und auch für den Säurewert des Körpers. Welche Rolle spielt die Übersäuerung in der medizinischen Diagnostik? Wer ist betroffen? Und wann sollte eine Azidose therapiert werden? Auf diesen Seiten finden Sie Antworten.