Basenbad – hilft das wirklich?

Gerade in der kalten Jahreszeit ist ein heißes Bad oft eine entspannende Wohltat. So sollen Erkältungsbäder bei grippalen Infekten die Genesung fördern. Zur Unterstützung einer Entsäuerung werden Basenbäder angeboten. Doch helfen Letztere wirklich?
Basenbad

Wie wirkt ein Basenbad?

Die menschliche Haut ist keine starre Barriere, sondern ein durchlässiges System, das auch zum Austausch der Flüssigkeiten in und um unseren Körper dient. Dieser dabei stattfindende chemische Prozess wird Osmose genannt. Die abgelagerten Säuren und andere Giftstoffe können so über die Poren ausgeschieden werden. Ein Basenbad, welches einen basischen pH-Wert hat, zieht aufgrund der Osmose die Säuren sozusagen aus der Haut und neutralisiert sie. Zudem führt ein solches Basenbad zu einer idealen Entspannung, denn im warmen Wasser lässt der Stress nach, die Muskeln entkrampfen sich und Schmerzen können somit gelindert werden.

Die richtige Anwendung von Basenbädern

Um einer Übersäuerung des Körpers entgegenzuwirken, sollte ein Basenbad ungefähr eine Stunde dauern und mindestens einmal pro Woche angewandt werden. Auch ist es wichtig, dass Sie nur hochwertige Produkte dem Badewasser zufügen. Auf ätherische Öle und weitere Badezusätze wie beispielsweise Badeschaum sollte hingegen verzichtet werden. Man gibt das geeignete basische Badesalz ins heiße Badewasser und lässt es vollständig auflösen. Danach wird der pH-Wert mittels eines Teststreifens gemessen; er sollte idealerweise bei etwa 8 liegen. Nach dem Bad empfiehlt es sich, die Haut mit einer basischen Körperlotion einzucremen.

Rezeptideen für eine basische Ernährung

Fazit

Früher legten die Menschen weite Reisen quer durch die Lande zurück, um Mineralbäder, Salzseen oder heiße Quellen aufzusuchen. Basenbäder sind schon seit Jahrtausenden für ihre wohltuende und heilsame Wirkung bekannt. Sie bieten eine entspannende Maßnahme bei einer Übersäuerung des Körpers, da sie die Ausscheidung der gelösten Giftstoffe und Säuren optimal unterstützen und somit zum Ausgleich des Säure-Base-Haushaltes beitragen. Gemeinsam mit einer basischen Ernährung und regelmäßiger Bewegung stellen Basenbäder eine bereichernde Methode für ein gesundes Leben dar.

Ihr Team des Säure-Basen-Ratgebers

Weiterführende Informationen zum Thema basische Ernährung:

Das könnte Sie auch interessieren:

Frau mit Schmerzen

Migräne durch Übersäuerung | Infos & Behandlung

Um die Homöostase (Gleichgewichtszustand) des Organismus und ein ordnungsgemäßes Funktionieren einer Vielzahl an biologischen Prozessen zu gewährleisten, wird der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers innerhalb sehr enger Grenzen konstant gehalten. So beträgt der pH-Wert des Blutes, welcher ein Maß für den sauren Charakter einer wässrigen Lösung darstellt, unter physiologischen Bedingungen 7,37 bis 7,43. Sinkt der pH-Wert unter diesen Normbereich, so spricht man in der Medizin von einer Azidose. Diese wird umgangssprachlich häufig als Übersäuerung bezeichnet. Eine bestimmte Form der Azidose, nämlich insbesondere die respiratorische Azidose, kann oft mit Kopfschmerzen einhergehen. Migräne jedoch, als eine Art von primären Kopfschmerzen, deren Ursachen bis heute nicht geklärt sind, scheint dahingegen nicht in direktem Zusammenhang mit einer Azidose zu stehen.

Weiterlesen
Säure-Basen-Haushalt bei Krebspatienten

Übersäuerung und Krebs | Wissenschaftliche Fakten & Tipps

Eine Übersäuerung bei Krebs wird durch die spezifischen Stoffwechselvorgänge entarteter Zellen begünstigt. Anders als normale Körperzellen benötigt ein Tumor keinen Sauerstoff, um aus Zucker Energie zu gewinnen (Warburg-Effekt). Vielmehr wird sich das Prinzip der Gärung genutzt, indem Zucker zu Milchsäure (Laktat) verstoffwechselt wird. Somit fällt Laktat im Blut vermehrt an und verschiebt den PH-Wert des Köpers in den sauren Bereich, was schließlich zu einer Übersäuerung führen kann (Laktat-Azidose). In der direkten Umgebung des Tumors ist dieser Effekt am deutlichsten ausgeprägt. Der PH-Wert des Gewebes ist dort nicht nur besonders sauer sondern auch sauerstoffarm (hypoxisch). Der Tumor besitzt zwar die Fähigkeit eigene Gefäße aussprossen zu lassen, jedoch versorgt dieses Gefäßnetz die Tumoranteile jedoch nicht gleichmäßig, sodass es neben ausreichend versorgten auch und minderdurchblutete und sauerstoffarme Areale gibt. Besonders der zentrale Tumoranteil ist meist unterversorgt und besteht deshalb aus abgestorbenen Zellen (zentrale Nekrose). In eben diesem sauerstoffarmen Milieu arbeitet das tumoreigene Enzym für die Milchsäuregärung (Transketolase) besonders effizient. Es vereinfacht nicht nur die Aufnahme von Zucker in die Tumorzellen, sondern hemmt gleichzeitig deren Selbstmordprogramm (Apoptose), sodass sich diese unaufhaltsam weiter teilen und dabei zunehmend von ihrem Ursprungsgewebe entarten (dedifferenzieren).

Weiterlesen